Flugzeuglexikon.com

Robinson R 22 Beta II

kostengünstiger und einfach zu fliegender Minihubschrauber mit Kolbenmotor

Der Robinson R22 ist ein zweiblättriger, einmotoriger leichter Mehrzweckhubschrauber der Robinson Helicopter Company. Der zweisitzige R22 wurde 1973 von Frank Robinson entworfen und seit 1979 in Produktion. Die meisten Flugtests wurden am Zamperini Field in Torrance, Kalifornien, durchgeführt. Flugtests und Zertifizierungen wurden Ende der 1970er Jahre von Testpilot Joseph John „Tym“ Tymczyszyn durchgeführt und der R22 erhielt im März 1979 die FAA-Zertifizierung. Aufgrund der relativ geringen Anschaffungs- und Betriebskosten war der R22 weltweit als primärer Hubschrabertrainer beliebt. Die Steuereingänge werden direkt von Schubstangen ohne hydraulische Unterstützung bedient. Daher sind die Flugsteuerungen sehr empfindlich und erfordern eine leichte Berührung, um eine Überkorrektur zu vermeiden.

 

Die R22 ist ein leichter Hubschrauber mit einem Hubkolbenmotor und zwei Plätzen und einem halbstarren Hauptrotor mit zwei Flügeln und einem Heckrotor mit zwei Flügeln. Der Hauptrotor hat ein Nachlaufscharnier und zwei Kegelscharniere. Der Heckrotor hat nur ein wippendes Scharnier. Die normale Produktionsvariante hat ein Kufenfahrwerk. Ein Radfahrwerk ist nicht verfügbar. Die nicht mehr hergestellte Marine-Version hatte Schwimmer. Der Robinson R22 verfügt über eine geschlossene Kabine mit Sitzgelegenheiten nebeneinander für einen Piloten und einen Passagier. Die Türen können für den Flug entfernt werden, wie dies häufig für Fotoflüge erfolgt. Die Grundstruktur besteht aus geschweißtem Chromstahlrohr. Der vordere Rumpf besteht aus Fiberglas und Aluminium mit einem Plexiglas-Baldachin. Der Heckkegel sowie die vertikalen und horizontalen Stabilisatoren bestehen aus Aluminium. Das Rotorsystem besteht aus einem zweiblättrigen Hauptrotor und einem zweiblättrigen Rotor am Heck. Der Hauptrotor ist außerdem mit zwei Kegelscharnieren ausgestattet. Die kollektiven und zyklischen Pitch-Eingaben an den Hauptrotor werden über Stößelstangen und einen herkömmlichen Taumelscheibenmechanismus übertragen. Steuereingaben an den vorkonusierten Heckrotor werden über eine einzige Schubstange im Inneren des Aluminium-Heckkegels übertragen. Das extrem sensible Steuersystem beinhaltet folglich Sicherheitsrisiken bei unbedarften Piloten.

 

Die erste Version wurde als R22 produziert, gefolgt von R22 HP, R22 Alpha, R22 Beta und R22 Beta II. Oberflächlich gesehen sehen die Flugzeuge ähnlich aus. Der hier abgebildete und verbesserte R22 Beta II erhielt einen größeren Lycoming O-360-Motor. Dieser ermöglicht größere Höhen für das Schweben in und außerhalb des Bodeneffekts. Der R22 Beta II hat auch den Drehzahlregler zum Standard gemacht. Die viersitzige wird als Robinson R44 Raven II vermarktet.

Länge8,75 m
Rumpflänge6,30 m
Rotordurchmesser7,67 m
Hauptrotorkreisfläche46,2 m²
Heckrotordurchmesser1,07 m
Höhe2,71 m
Höchstgeschwindigkeit190 km/h
Reisegeschwindigkeit170 km/h
Triebwerk1 x Lycoming O-360
Leistung130 PS Startleistung
Maximale Reichweite555 km
Dienstgipfelhöhe4.265 m
Maximale Schwebeflughöhe2.880 m
Treibstoffmenge75 Liter
   mit Zusatztank112 Liter
Verbrauch26,5 bis 37,8 Liter/h
Leermasse417 kg
Maximale Abflugmasse)622 kg
Breite über Kufen1,93 m
Sitzplätze2

Anstelle von bodenmontierten Steuerknüppeln zwischen den Knien des Piloten verwendet der R22 eine einzigartige „T-Bar“-Steuerung, die mit einem Steuerknüppel verbunden ist, der aus der Konsole zwischen den Sitzen austritt. Dies erleichtert den Insassen das Betreten und Verlassen der Kabine und verringert die Verletzungsgefahr bei einer harten Landung. Die Wippstange hat auf beiden Seiten einen Handgriff, der zwischen den Beinen des rechts sitzenden Piloten hängt. Der linke Teil der Stange, die linke kollektive Steuerung und die linken Heckrotorpedale können entfernt werden, wenn der Insasse auf dem linken Sitz nicht zum Fliegen des R22 zugelassen ist oder wenn der Platz für technische oder Beobachtungsaufgaben benötigt wird.

Der hier abgebildete Robinson R22 Beta II verwendet einen horizontal montierten Lycoming O-360-J2A, einen luftgekühlten 4-Zylinder-Kolbenmotor mit normaler Ansaugung und Vergaserausstattung. Es wird mit Flugzeugbenzin der Klasse 100LL betrieben. Die Kühlung erfolgt über einen direkt angetriebenen Käfiglüfter. Ein einfacher Vergaser dient zur Bereitstellung des Luft-Kraftstoff-Gemisches. Die Kraftübertragung vom Motor zum Antriebssystem erfolgt über zwei Doppelkeilriemen, was beim Start des Motors problematisch ist, so dass eine Kupplung zunächst den Rotor vom Motor trennen muss, bis er rund läuft. Danach werden die Riemen wieder gespannt. In der Mitte der oberen Scheibe ist eine Freilaufkupplung eingebaut, damit sich das Rotorsystem bei einem Motorschaden weiter drehen kann und der R22 kontrolliert in die Autorotation eintritt und landet. Da der Hauptrotor nur sehr wenig Masse und Trägheit aufweist, erfordert die Autorotation in einem R22 eine sorgfältige und ordnungsgemäße Ausführung, um ein erfolgreiches Ergebnis sicherzustellen. Die Zielgeschwindigkeit bei einer Autorotation beträgt 120 km/h und das Gleitverhältnis beträgt bei maximaler Gleitkonfiguration ungefähr 4:1.

Impressum
Datenschutz
Copyright © flugzeuglexikon.com

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung