National Museum of the
United States Air Force

Kampfflugzeuge der Nachkriegszeit

McDonnell F-101B Voodoo: zweistrahliges Kampfflugzeug der Zeit des Kalten Krieges aus US-amerikanischer Produktion

McDonnell F-101B Voodoo - U.S. Air Force

Die F-101 wurde aus dem Jäger McDonnell XF-88 entwickelt und war ursprünglich als Langstreckenbomber-Eskorte für das Strategic Air Command konzipiert. Als jedoch Hochgeschwindigkeits-Düsenbomber in großer Höhe wie die Boeing B-52 in den aktiven Dienst traten, wurden Begleitjäger nicht benötigt. Daher wurde das Design der F-101 vor Beginn der Produktion geändert, um sowohl taktische als auch Luftverteidigungsrollen zu erfüllen.

Die F-101 absolvierte ihren Erstflug am 29. September 1954. Die erste Serienfertigung der F-101A ging im Mai 1957 in Betrieb, gefolgt von der F-101C im September 1957 und der F-101B im Januar 1959. Zu der Zeit, als F- 101 die Produktion im März 1961 endete, hatte McDonnell 785 F-101 Voodoos gebaut, darunter 480 F-101B, den zweisitzigen Allwetter-Abfangjäger, der vom Air Defense Command eingesetzt wurde. In den Aufklärungsversionen war die Voodoo das weltweit erste Überschall-Fotoaufklärungsflugzeug. Diese McDonnell RF-101 wurden während der Kubakrise von 1962 und in den späten 1960er Jahren in Südostasien häufig für die Fotoabdeckung von Raketenstandorten in geringer Höhe eingesetzt.

Die ausgestellte F-101B diente beim 18. Fighter Interceptor Squadron, Grand Forks Air Force Base, N.D., und bei der 142. Fighter Interceptor Group, Oregon National Guard. Es wurde im Februar 1981 ins Museum geflogen.

McDonnell F-101B Voodoo - Two Pratt & Whitney J57-P-55

Technische Daten:

Gesamtlänge

20,54 m

Höhe

5,49 m

Spannweite

12,09 m

Max. Startgewicht

21.170 kg

Höchstgeschwindigkeit

1.960 km/h

Gipfelhöhe

15.800 m

Reichweite

2.500 km

Antrieb

2 x Pratt & Whitney J57-P-55 mit je 6.750 kp

Anzahl

2

Besatzung

2

McDonnell F-101B Voodoo - Two Pratt Whitney J57

Pratt & Whitney J57 Turbojet:

Der J57-Turbojet war das erste Serienstrahltriebwerk, das 10.000 Pfund Schub (= 4.536 kg) erzeugte. Das Triebwerk J57 verfügte über einen Axialkompressor mit zwei Rotoren, der den Kraftstoffverbrauch über einen großen Betriebsbereich senkte und die träge Beschleunigungscharakteristik früherer Strahltriebwerke verbesserte.

Die Produktion des Pratt & Whitney J57 begann 1953. Im selben Jahr wurde Pratt & Whitney für das Design und die Entwicklung der J57 mit Amerikas höchster Luftfahrtauszeichnung, der Collier Trophy, ausgezeichnet. Als die Produktion 1970 endete, hatte Pratt & Whitney mehr als 21.000 Strahltriebwerke gebaut.

Der ausgestellte Schnittmotor ist ein YJ57-P-3, die erste Version, die in Produktion ging. Mit einer Schubkraft von nur 8.700 Pfund diente es als Prototyp für leistungsstärkere Triebwerke, die in einsatzbereiten Bombern Boeing B-52 eingesetzt wurden. Spätere Versionen des J57 und seines kommerziellen Äquivalents, des JT3, wurden verbessert, um mit Nachbrenner 18.000 Pfund Schub zu erreichen. Neben der B-52 trieb die J57 zahlreiche USAF-Flugzeuge an, darunter die Boeing KC-135 Stratotanker, North American F-100 Super Sabre, McDonnell F-101 Voodoo und Convair F-102 Delta Dagger.

F-101 Voodoo - Pratt & Whitney J57 Turbojet

Ab 1946 suchte die USA nach einem Begleitjäger mit großer Reichweite. Technische Probleme und mangels ausreichender Kredite verzögerten die Einführung des Flugzeugs um viele Jahre. Folglich wurden erst im Frühjahr 1957 die ersten zweisitzigen Maschinen an die U.S. Air Force übergeben.

Die McDonnell F-101 "Voodoo" war ein Jagdflugzeug der US-Luftwaffe, das zu der sog. “Century-Reihe” gehörte (F-100 bis F-110). Sie wurde aus dem Prototyp XF-88 Voodoo entwickelt und sollte gemäß Ausschreibung ein Langstreckenbegleitjäger für die US-Bomber werden. Die leistungsstarken Triebwerke mit Nachbrenner von Pratt & Whitney verliehen der F-101 eine Höchstgeschwindigkeit von 1.900 km/h. Die Reichweite betrug 2.500 km.

Da die Airforce später ihre Anforderungen änderte, wurde die Maschine in einen Jagdbomber umkonstruiert. Die F-101 fand ihrer Rolle als Jagdflugzeug im Rahmen des NORAD (North American Aerospace Defense Command), wo sie Abfangeinsätze und Patrouillenflüge über Nordamerika flog. Die kanadische Airforce flog ebenfalls die CF-101. Eine Variante, die RF-101, flog zahlreiche Einsätze als Aufklärer, von Kuba bis Vietnam.

Die Auslegung als 2-Sitzer mit 2 Triebwerken, die Rumpfform, und die große Tankkapazität nahmen die wesentlichen Konstruktionsmerkmale der späteren Phantom II vorweg.

Als Jäger und Jagdbomber führte sie 4 x 20-mm-Kanonen, beim Aufklärer waren mehrere Kameras in der geänderten Nase eingebaut. Die F-101 führte u.a. AIM-4 Falcon-Lenkraketen mit.

Zu ihrer Zeit war die F-101 eines der schnellsten Kampfflugzeuge. In einzelnen Ländern wurde sie bis Mitte der 1980er Jahre geflogen. In Museen ist die F-101 nur sehr selten anzufinden. Das einzige Deutsche Exemplar ist im Technikmuseum Speyer ausgestellt.

McDonnell F-101B Voodoo - Cockpitansicht
McDonnell F-101B Voodoo - Bewaffnung
McDonnell F-101B Voodoo - Kampfflugzeug
McDonnell F-101B Voodoo - Jagdflugzeug

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Alle Rechte vorbehalten!

 

Werbefläche