National Museum of the
United States Air Force

Dayton Air Show in Ohio / USA

Waco "Mystery Ship" JMF-7: Wingwalking und Kunstflug von Kyle Franklin und Amanda Franklin mit einer Waco UPF-7

Waco Mystery Ship - Pirated Skies

Kyle Franklin fliegt seit 1999 die abgebildete Waco "Mystery Ship", die ursprünglich im Jahr 1940 gebaut wurde. Dies ist das Flugzeug, für das Jimmy am bekanntesten geworden ist (vor dem aktuellen Jet Waco). In 2009 gestalteten Kyle und Amanda Franklin eine neue und sehr originelle Airshow namens "Pirated Skies" mit entsprechendem Soundtrack.

Diese Waco ist einer der wenigen verbleibenden großen Kunstflug-Doppeldecker, die Sie heute auf der Airshows finden. Die Waco UPF-7 wurde ursprünglich verwendet, um Zivilisten vor dem Eintritt Amerikas in den Zweiten Weltkrieg als Piloten auszubilden.

Dieser Waco ist einzigartig und wurde im Laufe der Jahre mehrfach modifiziert. Aufgrund all der umfangreichen Modifikationen sieht dieser Waco nicht mehr wie eine ursprüngliche Waco aus.

Änderungen:

  • Ersetzen des 220-PS-Motors durch einen 450-PS-Motor
  • Einbau eines 3-Blatt-Propellers
  • Bewegen Sie das Cockpit 30 Zoll zurück
  • Hinzufügen von 18 Zoll zum Fahrwerk
  • Zusätzliche Kabinenstreben einbauen
  • Bau zusätzlicher Flugdrähte
Waco Mystery Ship - Wing Walking

Zur Person Kyle Franklin:

Kyle Franklin ist ein Mann mit vielen Talenten und ein Meister der Airshow. Kyle lernte von seinem Vater und legendären Airshow-Piloten Jimmy Franklin im Alter von 8 Jahren fliegen. Im Alter von 14 Jahren bestieg er im Flug zum erstem mal die Flügel eines Flugzeuges und im Alter von 17 Jahren war Kyle ein Meister des “Wingwalking”. Im weiteren Verlauf seiner Karriere “erfand” Kyle das weltweit einzige Motorrad-Flugzeug. Danach begann er Solo-Kunstflug mit der Waco "Mystery Ship," Jet Waco. Nach dem frühen Tod seines Vaters im Jahr 2005 heiratete Kyle die Liebe seines Lebens, Amanda Younkin, und begann seine Karriere auf Airshows nochmal neu.

Im Jahr 2009 gestalteten Kyle und Amanda eine neue und sehr originelle Airshow namens "Pirated Skies" mit entsprechendem Soundtrack. Während "Capitan Kyro" (Kyle Franklin) das Ruder besetzte, eroberte "Scandalous Scarlet" (Amanda Younkin Franklin) den Mast des “Schiffes”. Daraus entwickelte sich eine “Luftschlacht” im wörtlichen Sinne, wie oben zu sehen ist. Ihre Auftritte erlangten in der ganzen Welt Aufsehen und Anerkennung.

Im Frühjahr 2011 erlebten Kyle und Amanda am Ende einer Aufführung einen Motorbrand. Der Pilot versucht noch eine Notlandung und zog die Maschine im Sturzflug nach unten. Die Artistin auf dem Mast versucht das Cockpit zu erreichen, währen die Flammen loderten und die Bespannung zerstörten. Sie schaften es nicht mehr. Das Flugzeug stürzte brennend in ein Waldgebiet, das direkt am Flugplatz angrenzt. Bei dem Unfall wurde Amanda so schwer verletzt, dass sie ihr Leben verlor. Kyle soll mit schweren Verbrennungen überlebt haben.

Waco Mystery Ship - Ansatz zum Looping

Technische Daten:  Baujahr:1940

  • Type:Waco
  • Modell:UPF-7
  • Hersteller:WACO Aircraft, Troy, Ohio
  • Antrieb:Pratt & Whitney R-985 Wasp
  • Leistung: 500 PS
  • Spannweite:oben = 9,14m
                        unten = 7,93 m
  • Länge:7,32 m
  • Höhe:3,66 m
  • Show-Gewicht:1.016 kg
  • Kraftstoffkapazität: 208 Liter
  • Max. Geschwindigkeit: 402 km/h (257 km/h in Meereshöhe)
  • Abrissgeschwindigkeit: 96 km/h
  • G-Belastung: +/- 9 G

Der Pratt & Whitney R-985 Wasp Junior ist ein luftgekühlter Flugmotor mit 9 Zylinder des US-amerikanischen Herstellers Pratt & Whitney. Mit einem Hubraum von ca. 16 Liter ist er der Kleinste der P & W „Wasp“-Motorenfamilie. Der Neunzylinder-Sternmotor wurde ab 1930 in Zivil- und Militärflugzeugen sowie später auch in Hubschraubern (Sikorsky H-5) verwendet. Nach Auslieferung von 39.037 Motoren endete die Produktion 1953.

Waco Mystery Ship - Looping

Die Waco Aircraft Company wurde 1920 als Weaver Aircraft Company gegründet. Bis 1930 war das Unternehmen führend in der Konstruktion von Holz- und Gewebeflugzeugen. Waco produzierte zwischen 1919 und 1946 über 80 Modelle. Firma Waco baute vornehmlich offene Cockpit-Doppeldecker für private Eigentümer. Die Version UPF-7 wurde in größerer Menge gebaut als jedes andere Waco-Modell, das ihr vorausging. Auch als PT-14 bekannt, wurde das Flugzeug von der US Army Air Force zur Verwendung als Trainer bestellt. Ungefähr 600 UPF-7 kamen zwischen 1937 und 1942 aus dem Werk in Troy, Ohio. Heute sind nur noch rund 150 Maschinen registriert. Heute ist Troy immer noch eine Produktionsstadt, die Maschinenkomponenten und andere Waren für eine Vielzahl von Branchen produziert.

Der UPF-7 war eine Fortsetzung der Waco "F" -Serie, die 1930 eingeführt worden war. Der Buchstabe "U" steht für den Motor als 220 PS starken Continental VW-670-6A. Das „P“ bezieht sich auf das Flügeldesign. Das "F" spiegelte die wichtigsten Konstruktionsmerkmale des Flugzeugs wider.

Mindestens 34 UPF-7 wurden von der CAA direkt ab Werk bezogen und mit der Standard-FAA-Schrift in Orange und Schwarz versehen. Diese hatten unterschiedliche Registrierungsnummern, NC152 bis NC185.

Erst Ende des Zweiten Weltkriegs, als einige der Ausbildungsschulen ausliefen, kam es zu einem bedeutenden Privatverkauf an UPF-7. Auch die Regierung kaufte eine Reihe "arbeitsloser" UPF-7 für die verbliebenen Flugschulen. Nach dem Krieg hatten die UPF-7 keine besondere Anziehungskraft auf kommerzielle Eigentümer. Es waren nur billige alte Flugzeuge, die sich gut für den Zeitaufbau durch Piloten eignen, die sie für wenig mehr als die Treibstoffkosten flogen, um ihre Fluglizenz zu verlängern. Die UPF-7 fanden dank ihrer geringen Kosten und der guten Kühlung des Sternmotors ein Zuhause in Segelflugclubs, in denen sie als Schleppflugzeuge fungierten.

Waco Mystery Ship - Kyle Franklin
Waco Mystery Ship - Amanda Younkin Franklin
Waco Mystery Ship - Waco UPF-7

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Alle Rechte vorbehalten!

 

Werbefläche