Militärhistorisches Museum der Bundeswehr
- Luftwaffenmuseum Gatow -

Das größte Flugzeugmuseum in Deutschland

 

Suchoi SU-22 M-4: Jagdbomber mit Schwenkflügel von 1977 (NATO-Code „Fitter-K“)

Die Suchoi Su-22 ist ein in der Sowjetunion auf Basis der Suchoi Su-17 entwickelter Jagdbomber. Die Suchoi Su-22 M4 (NATO-Code „Fitter-K“) war das letzte Muster dieser Kampfflugzeugreihe, deren Ursprungsmuster bereits in den fünfziger Jahren flog. Ausgangspunkt war der PfeiIflügeljagdbomber Su-7. Um die Start- und Landestrecke zu verkürzen und ein besseres Flugverhalten bei geringeren Geschwindigkeiten zu erreichen, rüstete Suchoi eine Su-7 mit Schwenkflügeln aus. Im Gegensatz zu reinen Schwenkflüglern, wie General Dynamics F-111 und MiG-23, schwenken bei der Suchoi nur die Außenflügel. Die Waffenträger befinden sich an den starren Teilen der Flügel, schwenken also nicht mit.

Die ab 1971 als Su-17 in Serie gebauten Maschinen wurden ständig den steigenden Anforderungen angepaßt. So hatte die 1974 gebaute Su-22 eine um 200 Prozent gestiegene Nutzlast bei gleichzeitig erhöhtem Aktionsradius. Auch das Waffenspektrum erweiterte sich beträchtlich durch die leistungsfähigere Feuerleitanlage und Avionik.

Die abgebildete Maschine hat die Werk-Nr. 31406. Sie flog beim Marinefliegergeschwader-28 „Paul Wieczorek” der DDR mit der taktischen Nr. 798 (rot) und war auf dem Fliegerhorst Laage stationiert. Als „Last-FlightVersion“ erhielt das Flugzeug von den LSK/LV 1990 eine Sonderlackierung in den Farben Mecklenburg-Vorpommerns: Blau/Gelb/Rot.

Technische Daten: Suchoi Su-22 M-4, NATO-Code “Fitter K”

Besatzung

1 Pilot

Triebwerk

Ljulka AL-21-F3

Art

Strahltriebwerk

Schub

11.200 kp Standschub

      mit Nachbrenner

11.300 kg

Flugleistung

.

max. Geschwindigkeit

1.850 km/h

Gipfelhöhe

15.200 m

Reichweite

2.250 km

Aktionsradius

460 km bis 600 km

.

.

Abmessung

.

Spannweite

10,00 m bei 63° bis 13,60 m bei 30°

Länge

19,26 m

Höhe

5,10 m

Masse

.

Leergewicht

10.670 Kg

Startgewicht

19.430 Kg

Bewaffnung

2 Kanonen NR-30 mm, fest im Bug installiert

.

2 x Luft-Luft-Raketen R-60

.

4.000 kg Bomben an 4 - 6 Außenstationen

.

Luft-Boden-Raketen Ch-25 ML/MR

Variante

NATO Code

.

Su-22M-2D

Fitter-D

Dopplerradar in Verkleidung unter dem Lufteinlauf, Rumpfspitze um 3 Grad abgesenkt  und um 38 cm verlängert, Tumanski-R-29BS-300-Triebwerk

Su-22M-2K

Fitter-F

auf der Su-17M-2D basierende Exportvariante

Su-22UM-2K

Fitter-E

auf der Su-17M-2 basierende 2-sitzige Schulmaschine, fehlende Backbordkanone, kein Dopplerradar, voll kampffähig

Su-22M-3

Fitter-H

Neukonstruktion, Dopplerradar im Eintrittskonus untergebracht, größeres Seitenleitwerk,  Swesda-Schleudersitz K-36M, abnehmbare Kielflosse am Unterrumpf,  zusätzliche Startschienen für Luft-Luft-Flugkörper,  Düppel-/Leuchtkörperwerfer ASO-2 auf dem Rumpfrücken,  Tumanski-R-29BS-300-Triebwerk

Su-22UM-3K

Fitter-G

2-sitzige Schulungsversion der Fitter-H, Periskop für den Fluglehrer im hinteren Cockpit, Antrieb: Tumanski R-29BS-300

Su-22M-4

Fitter-K

für  Hochgeschwindigkeitstiefflug konzipierte Variante, starrer  Eintrittskonus, Laserentfernungsmesser Klen-54, Laserzielmarkierer,  Mehrzweckeinsatzrechner CVM-20-22, Navigationssystem PrNK-54 mit RSDN,  taktisches Flugnavigationssystem A-312, KDS-Täuschkörper SPP156,  Düppel-/Leuchtkörperwerfer ASO-2, Radarwarnempfänger SPO-15LESirena-3,  Schleudersitz K-36DM

Strahltriebwerk Ljulka AL-21 F3

Strahltriebwerk Ljulka AL-21 F3: Nutzung in der Suchoi SU-22 und SU-24

  • Achsialverdichter : 14 Stufen
  • Leitschaufeln der 1. bis 4. und 10. bis 14. Stufe verstellbar
  • Rohrringbrennkammer
  • Verdichtung : 14,75
  • Luftdurchsatz : 104 Kg/sec.
  • Turbine : 3 Stufen
  • Temperatur an der Turbine : 1.370 Grad K, max.
  • Standschub 8.000 kp
  • mit Nachbrenner : 10.000 kp
  • mit Nachbrenner max. : 11.000 kp
Triebwerk Ljulka AL-21 F3

Schleudersitz Swedzda K-36DM 2:  (Russisch = Zvezda)

Der Zvezda K-36 ist eine Serie von russischen Schleudersitzen, die von der Firma NPP Zvezda hergestellt werden. Varianten dieses Schleudersitzes wurden in einer Vielzahl von Flugzeugen verwendet, darunter die Suchoi Su-22, Su-25, Su-27, Su-30, Su-57 und MiG-29

Der K-36-Schleudersitz bietet einem Besatzungsmitglied in einem breiten Bereich von Geschwindigkeiten und Höhen des Flugzeugflugs Notausstiege, von der Höhe Null und Geschwindigkeit Null aufwärts. Der Schleudersitz kann in Verbindung mit Schutzausrüstung verwendet werden, wie Druckanzüge und Anti-G-Kleidung. Der Sitz besteht aus dem Raketenabschussmechanismus, dem Getriebe, dem Kopfstützenrettungssystem mit einer in der Kopfstütze verstauten Kuppel und anderen Betriebssystemen, die alle darauf abzielen, eine sichere Rettung zu ermöglichen.

Technische Daten:

Einsatzbereich:
. Geschwindigkeit: O-1300 km/h
. Höhenbereich: 0-25000 m

Abmessungen / Gewicht:
. Höhe: 1 240 mm
. Breite: 570 mm
. Gewicht: 120 kg

Der Schleudersitz K-36DM 2 ist ausgestattet mit:
. Fixiereinrichtung Pilot
. automatischer Fußerfassung
. Armbegrenzer
. ausfahrbarem Deflektor
. 2 Stabilisierungsschirmen
. Sauerstoffanlage
. Fallschirm mit automatischer Auslösung in Abhängigkeit der Höhe

Weitere Kennwerte:

. Maximale Überlast beim Katapultieren: 20g
. Neigung der Führungsschiene: 98°

Beschleunigungsstufen: 2 (arbeiten je 0,2sec.)
Schub der Hauptstufe (zweite Stufe): 3.300 kp

Schleudersitz - Swedzda K-36DM 2

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Alle Rechte vorbehalten!

 

Werbefläche