Imperial War Museum Duxford

- Das größte Luftfahrtmuseum in Europa -

Westland Sea King: britische Lizenzversion der amerikanischen Sikorsky S-61, die von Westland Helicopters gebaut wurde

Westland Sea King HAS 6

Der Hubschrauber Westland WS-61 Sea King (auch als H-3 Sea King bezeichnet) ist eine britische Lizenzversion des gleichnamigen amerikanischen Sikorsky S-61 Hubschraubers, der von Westland Helicopters gebaut wurde. Der Hubschrauber unterscheidet sich erheblich von der amerikanischen Version mit Rolls-Royce Gnome-Triebwerken (abgeleitet vom US General Electric T58 ), in Großbritannien hergestellten U-Boot-Abwehrsystemen und einem vollständig computergestützten Flugsteuerungssystem. Der Sea King wurde hauptsächlich für die Durchführung von U-Boot- Missionen entwickelt. Eine Sea King-Variante wurde von Westland als Truppentransport namens Commando adaptiert.

Im britischen Dienst erbrachte der Westland Sea King eine breite Palette von Diensten sowohl in der Royal Navy als auch in der Royal Air Force. Neben den Kapfeinsätzen im Falklandkrieg, im Golfkrieg, im Balkankonflikt, im Irakkrieg und im Afghanistan-Krieg ist der Sea King (= Seekönig) vielleicht am bekanntesten in seiner Rolle im Such- und Rettungsdienst der Royal Navy (rote und graue Lackierung) und RAF Search and Rescue Force (gelbe Lackierung). Der Sea King wurde auch angepasst, um den Anforderungen der Royal Navy an eine Schiffs-Frühwarnplattform in der Luft zu erfüllen.

Am 26. September 2018 wurde die letzte verbleibende Sea King-Variante im Dienst der Royal Navy ausgemustert. Die meisten Betreiber haben den Sea King durch modernere Hubschrauber wie den NH90 und den AgustaWestland AW101 ersetzt oder planen diesen zu ersetzen.

Die britische "HeliOperations" betreibt weiterhin zwei Mk 5 Sea Kings mit Sitz in RNAS Portland, die Piloten der deutschen Bundeswehr ausbilden. Die ersten WESTLAND SEA KING MK 41 wurde 1975 in Deutschland im Marinefliegergeschwader 5 in Kiel-Holtenau in Dienst gestellt. Von 22 beschafften Westland Sea King Mk. 41 der Deutschen Marine stehen beim Marinefliegergeschwader 5 noch 21 im Einsatz (Stand: 2010). Dazu haben die Marineflieger neben ihrer Basis in Nordholz bei Cuxhaven Außenstationen auf den Nordseeinseln Borkum und Helgoland sowie an der Ostseeküste in Warnemünde. Ab 2020 wird ihn der Marinetransporthubschrauber NH90 NTH (Naval Transport Helicopter) und die Version NH90 NFH Sea Lion (NATO Frigate Helicopter) Stück für Stück ersetzen.

Technische Daten:

  • Besatzung: 2 - 4
  • Länge: 17,02 m
  • Höhe: 5,13 m
  • Leergewicht: 6.373 kg
  • Bruttogewicht: 9.525 kg
  • Maximales Startgewicht: 9.707 kg
  • Triebwerk: 2 × Rolls-Royce H.1400-2 Gnom Turbomotore mit 1.240 kW
  • Hauptrotordurchmesser: 18,90 m
  • Hauptrotorfläche: 281 m²
  • Reisegeschwindigkeit: 207 km/h
  • Reichweite: 664 nmi 1.230 km
  • Steiggeschwindigkeit: 10,3 m/s

Bewaffnung:

  • 4 × Mark 44 , Mark 46 oder Sting Ray Torpedos u.a.
  • Bereitstellung eines an der Tür montierten Maschinengewehrs verschiedener Kaliber

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Alle Rechte vorbehalten!

 

Werbefläche