Imperial War Museum Duxford

- Das größte Luftfahrtmuseum in Europa -

 

Bristol F.2B Fighter: Der Doppeldecker war das beste britische Kampfflugzeug im Ersten Weltkrieg

Bristol F.2 Fighter - Flugansicht

In den 1910 gegründeten Werken British Aeroplane Company Ltd. schuf der Konstrukteur Barnwell im Jahr 1916 die zweisitzige Bristol F2A "Fighter", von der von 1915 bis 1926 etwa 5.000 Exemplaren gebaute wurden. Der Doppeldecker wird als das beste britische Mehrzweckflugzeug des ersten Weltkriegs bezeichnet. Es diente als Jagd- und Begleitflugzeug sowie als Aufklärer oder Bomber und schließlich als Schulflugzeug. Zum Bestand der britischen Fliegerkräfte gehörte es bis 1932. Markant ist, dass die Antriebswelle ganz unten aus dem Bugbereich ragt. Die Bristol wurde auch umgangssprachlich “Brisfit” bzw. “Biff” genannt.

Der erste Prototyp der "Fighter" nahm am 9. September 1916 die Flugerprobung auf, und ein zweiter folgte am 2. Oktober rnit einem Motor Hispano Suiza, der zunächst verwendet wurde. In Großbritannien baute man später in die Serienmaschinen unterschiedliche Triebwerke ein, - solche von Rolls Royce, Sunbeam, Siddeley und Hispano-Suiza. Je nach Motortyp betrug die Startleistung zwischen 140 und 225 kW. Als Standardtyp galt der Rolls Royce "Falcon III". Die F2A hatte zunächst nur ein MG, das sich im Drehkranz des hinten sitzenden Beobachters befand. Diese unzureichende Bewaffnung mußte man schnell verbessern. Die Maschine erhielt daher ein vorwärts feuerndes, synchronisiertes Vickers-Maschinengewehr mit 7.7mm für den Piloten und ein drehbares Lewis-MG für den Beobachter.

Das erste Modell war die Bristol Type F.2A vom 9. September 1916 mit einen 190 PS Rolls-Royce Falcon-Reihenmotor. Verbesserungen führten schließlich zum endgültigen Bristol Type F.2B, welches am 25. September 1916 erstmals flog. Die ersten 150 Maschinen besaßen Falcon I oder II-Motore, der Rest erhielt 275 PS Falcon III-Motore. Die Maschine erreichte mit dem Falcon III-Motor 198 km/h. Die F.2B war 16 km/h schneller als die F.2A und stieg 3 Minuten schneller auf 3.000 m Höhe.

Die ersten F.2A sollten im Formationsflug den Feind angreifen und Kreuzfeuer verwenden. Die Taktik erwies sich jedoch als nicht wirkungsvoll. Als die F.2A im April 1917 an der Schlacht von Arras teilnahmen, kam es zum Desaster. Von sechs gestarteten Maschinen wurden vier Maschinen, von fünf deutschen “Albatros D.III” unter Führung von Manfred von Richthofen abgeschossen. Die Taktik wurde überarbeitet und die Maschinen flogen danach alleine, wie Einsitzer. Das vorwärtsfeuernde Vickers-MG, die exzellente Geschwindigkeit und die Manövrierfähigkeit steigerten die Erfolge und die Verluste sanken.

Die Royal Air Force hatte etwa 1.580 Maschinen im Einsatz. Insgesamt wurden wahrscheinlich ca. 5.330 Maschinen gebaut, die meisten davon bei Bristol. Die anderen Maschinen entstanden bei Standard Motors, Armstrong Whitworth und Cunard Steamship Company in Lizenz. Zusätzlich flogen weitere Luftwaffen des Britisches Imperiums die F.2B, hauptsächlich im Nahen Osten, Indien und China. Die F.2B dienten des weiteren in Belgien, Kanada, Irland, Griechenland, Mexiko, Norwegen, Peru, Spanien und Schweden. 1932 wurde die letzten Maschinen bei der RAF in Indien ausgemustert.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde das solide Design zu einem großen Erfolg. Die Bristol F.2 Fighters blieb bis in die 1930er Jahre im Militärdienst und wurde späte auch als Zivilversion erfolgreich.

Technische Daten:

Länge

7,87 m

Flügelspannweite

11,96 m

Tragflügelfläche

37,62 m²

Höhe

2,97 m

Antrieb

1 x Rolls-Royce Falcon III

Zylinder

12

Art

Reihenmotor

Leistung

275 PS

Höchstgeschwindigkeit

198 km/h in 1.525 m Höhe

Reichweite

k.A.

Besatzung

Pilot und Beobachter

Dienstgipfelhöhe

5.485 m

Leergewicht

975 kg

Fluggewicht

1.474 kg

Bewaffnung

1 x 7.7 mm Vickers-MG

.

2 x 7.7 mm Lewis-MG Gun

.

108 kg Bomben

.

.

Technische Kurzbeschreibung:

  • Rumpf: ovaler Querschnitt - Gemischtbauweise - zwei offene Sitze hintereinander.
  • Tragwerk: zweistieliger, verspannter Doppeldecker - nach vorn abgestuft - oberer und unterer Tragflügel mit gleicher Tiefe und Spannweit - Querruder nur oben.
  • Leitwerk: freitragend - Steuerseile außen am Rumpf - Höhenruder geteilt - Seitenruder leicht unten überhängend - stark abgerundet.
  • Fahrwerk: nicht einziehbar - durchgehende Achse - abgefederter Hecksporn.

Heute existieren noch 3 flugfähige Bristol F.2B: (Stand: 2008)

  • Das älteste Flugzeug des Trios ist die D-7889 der Historic Aircraft Collection die 1917/1918 gebaut wurde. Der Jungfernflug der restaurierten D-7889 erfolgte am 6. Juni 2006 und flog hier in Duxford 2006 auf der Airshow.
  • Die D-8084 der Fighter Collection, die seit dem 30. Juni 1998 flugfähig ist.
  • Die D-8096, die von der Shuttleworth Collection das erste mal im Februar 1952 geflogen wurde, war lange Zeit die einzig flugfähige F.2B.

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

Werbefläche