Internationale Luftfahrtausstellung
- Berlin Air Show -

Passagierflugzeuge und Business-Jets

 

Extra EA-400: sechssitziges Reise- und Geschäftsflugzeug aus Verbundwerkstoffen, mit T-Leitwerk, Druckkabine und Glascockpit

Die Extra EA-400 ist ein einmotoriges Reise- und Geschäftsflugzeug der Firma Extra Aircraft, die am deutschen Flugplatz Dinslaken/Schwarze Heide ansässig ist. Die Entwicklung der aus Verbundwerkstoffen bestehenden Maschine mit Druckkabine und Glascockpit startete 1992. Der Erstflug fand am 23. April 1996 statt. Die FAA-Zulassung wurde am 15. April 1998 erteilt. Die Produktion wurde jedoch zu Gunsten der EA-500 eingestellt.

Die Extra 400 war ein als Hochdecker ausgeführtes einmotoriges Reise- und Geschäftsreiseflugzeug. Das Leitwerk ist in T-Form ausgebildet. Sie verfügt über ein hydraulisches Einziehfahrwerk und eine Druckkabine mit Platz für bis zu 6 Personen. Der Rumpf ist aus Verbundwerkstoffen gefertigt.

Angetrieben wird die Extra 400 von einem flüssigkeitsgekühlten Sechszylinder-Boxermotor Teledyne Continental TSIOL 550-C mit 350 PS. Die Extra 400 gilt jedoch als untermotorisiert. Der Constant-Speed-Propeller ist ein MT-Propeller MTV-14-D/195-30a mit vier Blättern und 1,95 m Durchmesser. Alternativ konnte auch eine 3-Blatt-Version geliefert werden. Der Tank fasst 680 Liter.

Technische Daten:

Besatzung

1

Passagiere

5

Rumpflänge

9,93 m

Spannweite

11,50 m

Höhe

3,09 m

Flügelfläche

14,25 m²

Kabinenbreite

1,39 m

Kabinenlänge

4,12 m

Kabinenhöhe

1,24 m

Leermasse

1206 kg

max. Startmasse

1950 kg

Reisegeschwindigkeit

348 km/h

Höchstgeschwindigkeit

406 km/h

Dienstgipfelhöhe

ca. 7500 m

Reichweite

1.700 km mit 6 Personen

Startrollstrecke

670 m

Startrollstrecke

550 m

Triebwerke

1 x Teledyne Continental TSIOL 550-C

Leistung

350 PS

.

.

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

Werbefläche