Internationale Luftfahrtausstellung
- Berlin Air Show -

Passagierflugzeuge und Business-Jets

 

Eclipse 500: sehr leichter, schneller und wirtschaftlicher Kleinjet für Privat- und Geschäftsflüge des Herstellers Eclipse Aviation

Die Eclipse 500 ist ein Flugzeug des Herstellers Eclipse Aviation, das am 27. Juli 2006 die vorläufige Zulassung durch die US-Bundesluftfahrtbehörde FAA erhielt. Das Konzept der Eclipse Aviation bestand darin, einen sehr leichten und schnellen, aber wirtschaftlichen Kleinjet für Privat- und vor allem Geschäftsflüge zu bauen. Damit sollte auch auf von bis dahin wegen zu geringer Startbahnlänge nicht in Frage kommenden Flugplätzen geflogen werden.

Das Flugzeug verfügt über zwei Turbinen von Pratt & Whitney des Typs PW610F. Damit erreicht es eine maximale Reisegeschwindigkeit von 685 km/h. Gesteuert wird es über einen Sitestick. Es ist 10,2 Meter lang und hat eine Flügelspannweite von 11,6 Metern. Die Eclipse 500 bietet in der Grundausstattung neben dem Piloten bis zu vier Passagieren Platz; wahlweise kann das Flugzeug jedoch auch mit einer Bordbar, einem WC oder einem sechsten Sitz ausgestattet werden. Es benötigt eine Startbahnlänge von 715 Metern und eine Landebahnlänge von etwa 686 Metern. Die Reichweite beträgt maximal 2408 km. Eine Dienstgipfelhöhe von knapp 12.500 Metern ermöglicht es, Unwettern weitgehend auszuweichen. Nach Herstellerangaben war die Eclipse 500 im Jahr 2008 der leiseste zweistrahlige Jet der Welt mit dem geringsten Treibstoffverbrauch.

Technische Daten:

Besatzung

1 bis 2

Passagiere

3 bzw. 4 bis 5 (je nach Konfiguration)

Länge

10,2 m

Spannweite

11,6 m

Höhe

3,4 m

Geschwindigkeit

685 km/h

Reisegeschwindigkeit

528 km/h

maximal

685 km/h

Dienstgipfelhöhe

12.496 m

Reichweite

2.408 km (zzgl. 45 Min. Reserve)

Triebwerke

2 x PW610F-Turbofans

Das Unternehmen wurde 1998 durch den früheren Microsoft-Manager Vern Raburn gegründet. Am 25. November 2008, nur vier Tage nach der europäischen Typzulassung für die Eclipse 500, beantragte das Unternehmen Gläubigerschutz nach Chapter 11. Als Grund für die Finanzprobleme nannte die Geschäftsführung die falsch eingeschätzten Produktionskosten, die bereits im Sommer 2007 zu einer deutlichen Anhebung der Verkaufspreise geführt hatten. Das Unternehmen wurde 2009 aufgelöst.

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

Werbefläche