Internationale Luftfahrtausstellung ILA
- Berlin Air Show -

Passagierflugzeuge und Business-Jets

 

Airbus A340-600: Das längste Großraumflugzeug des europäischen Flugzeugherstellers Airbus

Airbus A340-600 - Flug

Rund 10 Jahre nach dem Start des 4-strahligen Airbus A-340 in 1991 und knapp 4 Jahre vor dem geplanten Erstflug des doppelstöckigen Riesen A-380 ist der "große Bruder" der A-340 fertig. Rechtzeitig zur ILA 2002 konnte er dort seine hervorragenden Flugeigenschaften unter Beweis stellen. Nicht nur seine gewaltige Größe beeindruckte, sondern auch seine Fähigkeit, extrem langsam zu fliegen. Dabei bäumt sich die Maschine bis zu 20 Grad auf, um dann mit Vollgas nach einer scharfen Linkskurve nach oben zu ziehen.

Der Airbus A340 ist ein Großraumflugzeug des europäischen Flugzeugherstellers Airbus. Der Tiefdecker ist das erste Verkehrsflugzeug von Airbus mit vier Triebwerken. Der Erstflug dieses Langstreckenflugzeugs fand am 25. Oktober 1991 in der Version A340-300 statt. Die Endmontage des Flugzeugs findet in Toulouse statt. Die Hauptkonkurrenz für den Airbus A340 ist das zweistrahlige Modell 777 von Boeing.

In allen Versionen der A340 findet man technische Neuerungen. Dazu gehört etwa ein rein digitales Fly-by-Wire-Flugkontrollsystem, das erstmals bei einem Großraumflugzeug angewandt wurde, ebenso wie Sidesticks statt Steuerhörnern. Des Weiteren wurde die A-340 mit LCD-Bildschirmen ausgeliefert und gleichzeitig die Anzahl analoger Instrumente reduziert, außerdem werden bereits erste Sektoren des Rumpfes teilweise aus Verbundwerkstoffen gefertigt.

Mit der Länge von 75,30 m ist der Airbus A340-600 fünf Meter länger als eine Boeing 747-400 und löst die Boeing 777-300 (73,9 m Länge) als bisher längstes Passagierflugzeug der Welt ab. Größtes und längstes Flugzeug überhaupt ist mit 84 m Länge die Antonow An-225, von der jedoch nur ein Exemplar fertig gestellt wurde.

Airbus A340-600 - Fllug ILA 2004

Technische Daten:

Spannweite ohne Winglets

61,20 m

Spannweite gesamt

63,45 m

Rumpflänge

73,46 m

Länge

75,36 m

Höhe

17,93 m

Höhenleitwerk (Spannweite)

22,59 m

Rumpfdurchmesser

5,64 m

Kabinenlänge

60,98 m

Max. Kabinenbreite

5,28 m

Max. Kabinenhöhe

2,54 m

Kabinenvolumen

836 m³

Rumpfvolumen

1.305 m³

Flügelfläche

439 m²

Flügelpfeilung

31,1 Grad

Flächenbelastung

865 kg/m²

Fahrwerk (Spur)

10,68 m

Fahrwerk (Radstand)

33,64 m (Center)

Fahrwerk (Radstand)

32,88 m (Seitenräder)

Max. Tankkapazität

204.500 Liter

Max. Startgewicht

380.000 kg

Max. Landegewicht

260.000 kg

Nullkraftstoffmasse

245.000 kg max.

Einsatz-Leergewicht

176.990 kg

Max. Treibstoffgewicht

152.980 kg

Max. Nutzlast

67.130 kg

Höchstgeschwindigkeit

0,86 Mach

Wirtschaftliche Geschwindigkeit

878 km/h (39.000 ft)

Landegeschwindigkeit

272 km/h beladen

Startrollstrecke

3.140 m

Landerollstrecke

2.150 m

Reiseflughöhe

ca. 13.000 m

Max. Reichweite

16.300 km Überführung (leer)

Max. Reichweite

14.450 km (32 t)

Max. Reichweite

13.980 km (36 t / 380 Passagiere)

Max. Reichweite

10.560 km (67 t)

Max. Passagiere

12F + 54B + 314E

Max. Passagiere

485 (1 Klasse)

Fracht (Bulk)

22,7 m³

Fracht (Unterflur, vorn)

144,5 m³

Fracht (Unterflur, hinten)

106,8 m³

Fracht (Unterflur, gesamt)

274 m³

Container/Paletten

28 x 96x125" (Hauptdeck)

Container/Paletten

24 x LD-3 vorne + 18 hinten

Container/Paletten

8 x 96x125" vorne + 6 hinten

Besatzung

2 + 2/8

Triebwerke

RR Trent 556

Triebwerke

RR Trent 556A2 (2)

Triebwerksanzahl

4

Schubkraft

249,2 kN

Schubkraft

258.1 kN (2)

Hilfstriebwerk

Honeywell 331-600

.

.

Airbus A340-600 - Cockpit
Airbus A340-600 - Rollfeld
Airbus A340-600 - Fahrwerk
Airbus A340-600 - Landung
Airbus A340-600 - Landung
Airbus A340-600 - Rollbahn
Airbus A340-600 - Hauptfahrwerk
Airbus A340-600 - Überflug

Geschichte des Unternehmens Airbus:

Airbus ist eine internationale Referenz im Luft- und Raumfahrtsektor. Airbus entwickelt, produziert und liefert branchenführende Verkehrsflugzeuge, Hubschrauber, Militärtransporter, Satelliten und Trägerraketen sowie Datendienste, Navigation, sichere Kommunikation, städtische Mobilität und andere Lösungen für Kunden auf globaler Ebene.

Los ging es eigentlich schon 1965, als die deutschen Firmen Messerschmitt, Bölkow, Dornier-Werke, Hamburger Flugzeugbau und die Vereinigten Flugtechnischen Werke die Arbeitsgemeinschaft Airbus gründeten, um einen Konkurrenten zu den US-Herstellern Boeing und McDonnell Douglas aufzubauen.

Aber erst der Zusammenschluss mit der französischen Aérospatiale gilt als das wahre Gründungsdatum von Airbus. Die Briten waren kurz zuvor ausgestiegen. Später schlossen sich dem Projekt noch die Spanier an. Die Arbeit konnte nun beginnen. Hauptstandort war die südfranzösische Stadt Toulouse.

CSU-Politiker Franz Josef Strauß, der ab 1970 Aufsichtsratsvorsitzender von Airbus war, warb auf seinen Reisen für den Flieger. Der Durchbruch kam aber erst, als ausgerechnet eine US-amerikanische Fluggesellschaft eine Großbestellung in Auftrag gab.

EADS (= European Aeronautic Defence and Space) wurde im Juli 2000 gegründet und hat sich seither zum größten europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern entwickelt. Er entstand aus einer Fusion der deutschen DASA, der französischen Aérospatiale-Matra und der spanischen CASA. Seit der Gründung im Jahr 2000 wird der Konzern an den Börsen gehandelt.

Ab 2014 übernahm der Konzern mit all seinen Tochterfirmen den übergeordneten Namen seines Tochterunternehmens Airbus, das bis dahin nur für die Zivilflugzeuge zuständig war. Auch Eurocopter (EC) wurde seit 2015 zu Airbus Helicopters (H) umfirmiert. Airbus wurde Europas größter Luft- und Raumfahrtkonzern. Nach dem Zukauf der englischen BAE Systems avancierte das Unternehmen sogar zum zweitgrößter Rüstungskonzern der Welt mit einem Umsatz von rund 50 Milliarden Euro in 2020. Das Unternehmen ist an mehr als 70 Entwicklungs- und Produktionsstandorten in Europa sowie in 35 Außenbüros weltweit tätig. Im Jahr 2020 beschäftigte das Unternehmen etwa 131.350 Mitarbeiter.

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Alle Rechte vorbehalten!

 

Werbefläche