Internationale Luftfahrtausstellung
- Berlin Air Show -

Hubschrauber / Helikopter

 

Airbus Helicopters H145M LUH SOF: Militärhubschrauber zur Verbringung von Spezialkräften, der auf die Bedürfnisse der Bundeswehr zugeschnitten ist

Eurocopter 145 Militärversion

Der Airbus H145M ist ein Light Utility Helicopter Special Operations Forces (LUH SOFLight Ulility Helicopter – Special Operation Forces), also ein leichter Mehrzweckhubschrauber für die Unterstützung von Spezialkräften. Auf deren Bedürfnisse ist die Maschine zugeschnitten. Vor der Umfimierung zu Airbus wurde er von Eurocopter als EC 145 vermarktet und davor ursprünglich als MBB BK-117 LUH SOF.

Jeder H145M bringt 4 vollausgerüstete Soldaten der Spezialkräfte, beispielsweise des KSK-Kommando Spezialkräfte, an ihren Einsatzort. In Zukunft kann der H145M auch Feuerunterstützung und Aufklärung aus der Luft leisten. Außerdem lassen sich bald Verwundete mit diesem Hubschrauber evakuieren. Insgesamt wurden 15 Hubschrauber dieses Typs für die Bundeswehr beschafft.

Bei der Beschaffung griff die Bundeswehr bewusst auf einen marktverfügbaren Helikopter, den Eurocopter EC145, zurück. Dieser wurde dann an die Bedürfnisse der Soldaten angepasst. Im Unterschied zu Grundversion mit konventinellem Heckrotor hat die Militärversion einen umschlossenen Fenestron-Heckrotor (siehe unten).

Mit seinen besonderen Technologien ist der H145M für spezielle Land- und Seeoperationen gewappnet. Während des Fluges werden die Piloten von einem 4-Achsen-Autopiloten unterstützt. Dank der zwei antriebsstarken Gasturbinen schafft es der H145M auf eine Spitzengeschwindigkeit von 268 Kilometern pro Stunde. Er kann bei Tag und auch bei Nacht eingesetzt werden.

Die Spezialkräfte lassen sich mit dem Helikopter gut getarnt und besonders leise an ihren Zielort bringen. Sein Farbton macht den Hubschrauber bei schlechten Sichtverhältnissen schwer erkennbar. Durch den ummantelten Heckrotor, den Fenestron, ist der H145M einer der leisesten Hubschrauber seiner Klasse. Aufgrund seiner geringen optischen und akustischen Signatur ist er somit sehr gut geeignet, Soldaten unauffällig an Ihren Bestimmungsort zu verbringen und anschließend über die Absetzsysteme an den Seiten abzuseilen. Dank des geringen Rotordurchmessers des H145M ist das auch in urbaner Umgebung möglich.

Der Hubschrauber kann mit verschiedener Ausrüstung bestückt werden:
elektronische Selbstschutzanlagen, ballistischer Schutz oder Zusatzausstattung für den Einsatz über See. Außerdem hat der Hubschrauber leistungsfähige Aufklärungssensoren. Sie ermöglichen der Besatzung, Aufklärungsmissionen bei Tag und Nacht zu fliegen. Dadurch ist der H145M LUH SOFLight Ulility Helicopter – Special Operation Forces äußerst flexibel einsetzbar. Eine besonders wichtige Eigenschaft für die wechselnden Anforderungen von Spezialoperationen.

Eurocopter wird Airbus Helicopters:

Airbus Helicopters, von 1992 bis 2013 Eurocopter, ist ein europäischer Hersteller von Hubschraubern und Flugzeugbauteilen, der 1992 aus den Hubschrauber-Sparten der DASA und der französischen Aérospatiale entstand. Airbus Helicopters ist eine hundertprozentige Tochter des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns Airbus Group (früher EADS)

Eurocopter 145 - Militärversion

Technische Daten:  Airbus Helicopters Deutschland GmbH

Muster- und Baureihenbezeichnung

H145M LUH SOF

Gesamtlänge

13,64 m

Rumpflänge

6,17 m

Höhe

4,00 m

Kufenbreite

2,40 m

Breite der Kabine

1,73 m

Hauptrotordurchmesser

11,00 m

Heckrotordurchmesser

1,15 m

Triebwerk

2 x Turbomeca Arriel 2E

Art

Wellenleistungstriebwerke

Dauerleistung

2 x 419 KW (570 PS)

Höchstgeschwindigkeit

270 km/h

Max. Reichweite

665 km

Max. Betriebshöhe

6095 m

Leermasse

2.315 kg

Max. Startmasse

3.700 kg

Besatzung

2 (Pilot und Co-Pilot)

Passagiere

max. 9 Personen

Eurocopter 145 - Bugansicht
Eurocopter 145 - Heckrotor

Ein Fenestron (= Fenster) ist ein umschlossener Heckrotor eines Hubschraubers. Er dient zum Ausgleich des Drehmoments des Hauptrotors und ist als Mantelpropeller in den Heckausleger versenkt eingebaut. Während herkömmliche Heckrotoren maximal 6 Rotorblätter besitzen, haben Fenestrons zwischen 8 und 18 Blättern. Dadurch wird der Betriebslärm über mehrere Frequenzen verteilt wird und wirkt damit insgesamt leiser.

Vorteile:

  • Größere Bodenfreiheit des Heckauslegers und eine geringe Anfälligkeit gegenüber Fremdkörpern, bei militärischen Hubschraubern auch gegenüber Beschuss
  • Geräuschentwicklung wird stark reduziert, da die Blattspitzen nicht frei umlaufen.
  • Durch die höhere Blattanzahl bewirkt dies auch geringere Vibrationen

Nachteile:

  • Höheres Gewicht durch die Kapselung, daher eignet es sich eher nur für kleinere und mittelgroße Typen, es wäre bei großen Hubschraubern schon zu schwer
  • Höherer Bauaufwand
  • Höherer Energiebedarf

Airbus Helicopters und das Vorläuferunternehmen Eurocopter setzten diese Technologie bisher am häufigsten ein. Der Fenestron wurde erstmals von Sud Aviation aus Frankreich zum Einsatz gebracht.

Eurocopter 145 - Hauptrotor
Eurocopter H145M LUH SOF - Einsatz
Eurocopter H145M LUH SOF - Flug

Umbenennung von Eurocopter (EC) zu Airbus Helicopters (H):

Airbus Helicopters hat die Mehrheit seiner Produkte im Jahr 2015 umbenannt, um ein schlüssigen und leicht verständlichen Angebots für seine Kunden zu erreichen und das von den Kunden erwartete Maß an Spitzenleistungen in der Hubschrauberindustrie zu realisieren.

Airbus Helicopters, von 1992 bis 2013 Eurocopter, ist ein europäischer Hersteller von Hubschraubern, der 1992 aus den Hubschrauber-Sparten der DASA und der französischen Aérospatiale entstand. Airbus Helicopters ist eine hundertprozentige Tochter des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns Airbus Group (früher EADS). Airbus Helicopters ist weltweit führend am zivilen und halbstaatlichen Markt für Hubschrauber bei einem Marktanteil von 50% im Jahr 2017. In 2016 waren insgesamt etwa 12.000 Hubschrauber von etwa 3.000 verschiedenen Betreibern im Einsatz.

Folgende Produkte stehen derzeit im Angebot von Airbus Helicopters:  (Stand: 2020)

Airbus Helicopter - Modelle

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Alle Rechte vorbehalten!

 

Werbefläche