Internationale Luftfahrtausstellung
- Berlin Air Show -

Hubschrauber / Helikopter

 

AgustaWestland AW109 "The Grand": preisgünstiger und sicherer Twin-Helicopter des italienisch-britischen Unternehmens AgustaWestland

Die AgustaWestland AW109 The Grand  (früher: Agusta A109) ist ein Hubschrauber des italienisch-britischen Unternehmens AgustaWestland. Es handelt sich um einen leichten achtsitzigen Mehrzweckhubschrauber mit zwei Wellentriebwerken, der sowohl für zivile als auch militärische Zwecke verwendet wird. Der erste von drei Prototypen absolvierte seinen Jungfernflug am 4. August 1971. Der ursprünglich von Agusta als A109 entwickelte Hubschrauber wurde 1976 in Dienst gestellt und befindet sich seit 40 Jahren in kontinuierlicher Produktion. Er war der erste rein italienische Hubschrauber, bevor die Fusion mit Westland zu AgustaWestland erfolgte.

Technische Daten:

Antrieb

2 x Pratt & Whitney

Typ

PW 207 C

Startleistung

2 x 548 kW

norm. Leistung

2 x 466 kW

Besatzung

1 bis 2

Passagiere

6 bis 7

Länge über alles

12,96 m

Höhe

3,44 m

Rotor-Durchmesser

10,83 m

Kabinenlänge

2,30 m

max. Geschwindigkeit

310 km/h

Reisegeschwindigkeit

285 km/h

max. Flughöhe

5.710 m

Reichweite

870 km

Flugdauer

4:30 Stunden

.

.

Der AW109 ist ein leichter zweimotoriger Hubschrauber, der für seine Geschwindigkeit, sein elegantes Erscheinungsbild und seine einfache Steuerung bekannt ist. Seit Aufnahme des kommerziellen Betriebs wurden mehrere Überarbeitungen durchgeführt, die häufig neue Avionik- und Motorentechnologien umfaßten. Eine Reihe von Turbowellen-Triebwerken wurde verwendet, um die zahlreichen Varianten der AW109 anzutreiben, von den ursprünglichen Allison 250-C14-Triebwerken bis hin zu Turbomeca Arriel 1K1 und Pratt & Whitney Canada PW206 moderner Hubschrauber.

Laut AgustaWestland verfügt die AW109 über verschiedene fortschrittliche Avioniksysteme, darunter einen dreiachsigen Autopiloten, ein automatisch gekoppeltes Instrumentenlandesystem, integriertes GPS, ein Moving Map Display, ein Wetterradar und ein Verkehrswarnsystem. Diese Systeme wurden entwickelt, um die Arbeitsbelastung der Piloten zu verringern. Die AW109 kann nach Instrumentenflugregeln mit einem oder zwei Piloten (IFR) geflogen werden und den Einsatz von Nachtsichtbrillen (NVG) für den Tag- oder Nachtbetrieb ermöglichen. Die AW109 verfügt über ein Zwangstrimmsystem, das vom steuernden Piloten einfach und selektiv aktiviert werden kann, indem Auslöser am zyklischen und kollektiven System verwendet werden, die die Steuereingänge bei Aktivierung in der zuletzt eingestellten Position halten.

Alle kritischen Systeme sind für den ausfallsicheren Betrieb bewusst redundant ausgelegt. Das Hydrauliksystem und das elektrische System sind alle doppelt redundant, während die Wechselrichter dreifach redundant sind. Die AW109 hat auch den Wartungsaufwand reduziert, da bei der Entwicklung die Zuverlässigkeit über die gesamte Palette der verwendeten Komponenten hinweg im Vordergrund stand.

Einige Modelle der AW109 verfügen über das "Quick Cabrio Interior", eine Kabinen-Konfiguration, die flexibel umkonfiguriert werden kann, damit das Drehflügelflugzeug schnell an verschiedene Rollen angepasst werden kann, z. B. an die Installation oder den Ausbau von Krankentragen für die Luftrettung. Einsatzspezifische Ausrüstung kann auch im von außen zugänglichen separaten Gepäckraum installiert werden, der optional erweitert werden kann. Die optionale Kabinenausstattung umfasst Schallisolierung, Klimaanlage und Zapfluftheizung. Die meisten AW109 sind mit einem einziehbaren Dreiradfahrwerk ausgestattet, das mehr Komfort bietet als Kufen. Für den Schiffsbetrieb wird das Fahrwerk mit Rädern verstärkt, die Verankerungspunkte an Deck werden unter dem Rumpf befestigt, und es wird in der Regel ein umfassender Korrosionsschutz angewendet. Die optionale Ausrüstung für die AW109 umfasste zwei Bedienelemente, eine Rotorbremse, Scheibenwischer, einen festen Frachthaken, Schneeskier, externe Lautsprecher, ein Kabelschlagschutzsystem, einen Partikelabscheider für den Motorraum, Feuerlöscher für den Motorraum, eine Datenverbindung und Abseilzubehör.

Auf der AW109 kann eine Reihe von Waffen installiert werden, darunter Maschinengewehre,  20-mm-Kanonen, Panzerabwehrraketen und Luft-Luft-Raketen. Die AW109 der US-Küstenwache, die später als MH-68A bezeichnet wurde, verfügten über folgende Ausrüstung: Rettungsaufzug, Rettungsschwimmer, FLIR, Spectrolab NightSun-Suchscheinwerfer, 7,62 mm M240D-Maschinengewehr und Barrett M107-Halbautomatik im 50-Kaliber mit Laservisier.

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

Werbefläche