Internationale Luftfahrtausstellung
- Berlin Air Show -

Hubschrauber / Helikopter

 

Aerospatiale Alouette II: Der erste Hubschrauber der Welt mit Turbinentriebwerk

Aerospatiale Alouette II - CockpitansichtDie Alouette II war der erste Hubschrauber der Welt mit Gasturbinentriebwerk. Es ist ein leichter, einmotoriger Beobachtungs- und Verbindungshubschrauber, der bis zu 4 Personen transportieren kann.

Bei dem französischen Luftfahrtunternehmen S.N.C.A.S.E. (Societe Nationale des Constructions Aeronoautiques Sud Est), das später zum Konzern Aerospatiale aufging, begann Anfang 1954 ein Konstrukteurteam unter der Leitung des Chefingenieurs Ch. Marchetti mit den Entwicklungsarbeiten zum ersten Hubschrauber der Welt, der mit einem Turbinentriebwerk ausgerüstet wurde. Es entstand durch die Entwicklung der SE 3130 Alouette II. Schon der Entwurf war so ausgelegt, dass dieser Drehflügler in erster Linie militärische Anforderungen erfüllte, da das französische Heer einen dringenden Bedarf an Verbindungs- und Beobachtungshubschraubern angemeldet hatte.

Die Konstrukteure hatten für den Turbinenhubschrauber ein offenes Rumpfgerüst, zusammengeschweißt aus Stahlrohren, gewählt. Die Antriebsturbine ist oben hinter dem Tank eingebaut, hat keinerlei Abdeckung und ist somit jeder Witterung ausgesetzt. Einen großen Vorteil hat diese freie Triebwerksanordnung allerdings: Sie bietet für Techniker beste Wartungsmäglichkeiten und kann auch bei der Truppe selbst leicht gewartet werden, was wiederum die Einsatzbereitschaft erhöht.

Die Bundeswehr beschaffte die Alouette II Mitte 1959 nach Vergleichsflügen und gründlicher Erprobung von Fluggeräten anderer Mitbewerber aus England, Italien und den USA. Noch 1959 wurden die ersten Exemplare zunächst an die Heeresfliegereinheiten ausgeliefert. Insgesamt erhielt die Bundeswehr 247 Alouette II, wovon nur 20 Hubschrauber an die Luftwaffe übergeben wurden, um sie bei der Flugzeugführerschule „S“ in Faßberg für die Schulung von Hubschrauberpiloten zu nutzen.

Zuerst kamen noch zwei verschiedene Triebwerke zum Einsatz. Im Zuge der Vereinfachung bei der Ersatzteilhaltung verwendete man später bei der Bundeswehr nur noch einen Typ. Die anderen Exemplare wurden an Polizei und BGS abgegeben, die ebenso Alouette II-Nutzer waren.

Der Bundesgrenzschutz verwendete den Hubschrauber seit 1964. Mit 4 Alouette II „Artouste“ des BGS begann damals im nordhessischen Raum die planmäßige Überwachung der innerdeutschen Grenze aus der Luft. Viele Alouettes sind bis in die 1990er Jahre hinein im Dienst gewesen.

Technische Daten:  SE 3130

Leergewicht:

875 kg

Max. Abfluggewicht:

1600 kg

Kraftstoffvorrat

580 Liter

Höchstgeschwindigkeit:

180 km/h

Reisegeschwindigkeit:

170 km/h

Dienstgipfelhhe:

3.300 m

Reichweite:

565 km

Besatzung:

2 + 3 Passagiere

Hersteller:

Aerospatiale / Sud Aviation

Triebwerk:

Turbomeca Artouste II C

Art

Wellenturbine

Startleistung:

406 PS - Dauerleistung: 330 PS

Steigleistung

4,2 m/s

Länge:

9,70 m (Rotorblätter gefaltet)

Höhe:

2,75 m

Rotordurchmesser:

10,20 m

Verwendung bei der Luftwaffe:

Die Bundeswehr schaffte insgesamt 300 Alouette II an. Bis 1964 wurden 247 Exemplare vom Typ S.E.3130 in Dienst gestellt. Später wurden nochmals 53 Stück der Variante S.A.318C nachbestellt. Bei den Heeresfliegern wurden 2005 die letzten Maschinen bei der Heersfliegerwaffenschule in Bückeburg ausgemustert.

Die Luftwaffe erhielt 20 Maschinen für die Flugzeugführerschule (FFS) S in Faßberg. Die Alouette wurde dort nur zu Schulungszwecken bei der 3. Staffel der FFS S genutzt, die 1971 in der Hubschrauberführerschule der Luftwaffe eingegliedert wurde. 1974 wurden die Maschinen wieder an die Heeresflieger zurückgegeben.

Die Alouette II der Luftwaffe besaßen die Kennzeichen AS+ mit dreistelliger Nummer. Ab 1968 lagen die Kennungen nach dem neuen System zwischen 75+01 und 77+24.

Das unten abgebildete Exponat ist eine Alouette II des Hubschraubermuseums Bückeburg, das temporär auf der ILA 2010 ausgestellt war  

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

Werbefläche