Internationale Luftfahrtausstellung
- Berlin Air Show -

Sportflugzeuge und Reiseflugzeuge

 

Pitts S-2S und Pitts S-2B: Mehr als jeder andere Flugzeugtyp ist der Pitts Doppeldecker ein Synonym für Kunstflug

Pitts S-2S - Doppeldecker

In den 1960er und 1970er Jahren war die Pitts Special des Konstrukteurs Curtis Pitts sehr erfolgreich bei Kunstflugmeisterschaften. Das Muster hatte jedoch schon 1944 seinen Erstflug. Die "Pitts" ist ein einstieliger, verspannter Doppeldecker mit einem Rumpf in Stahlrohrbauweise. Die Tragflächen wurden in Holzbauweise mit Stoffbespannung konstruiert. Das Spornrad ist steuerbar. Mit den 4 Querrudern ist die Pitts enorm wendig. Seit dem Erstflug haben sich die Pitts - von der zunehmenden Motorisierung abgesehen - kaum verändert.

Pitts S-2B - Kunstflugzeug

Technische Daten:  Pitts S-2B

Art

Kunstflugtrainer

Typ

S-2B

Besatzung

2 in Tandemanordnung

Antrieb (optional)

1 x Lycoming AEIO 540-D4 A5

Art

luftgekühltes Boxer-Triebwerk

Zylinder

6 (Einspritzer)

Leistung

265 PS

Propeller

3-Blatt

max. Geschwindigkeit

315 km/h

min. Geschwindigkeit

110 km/h

Steigleistung

ca. 10,9 m/s

Rollrate

180 m/sec

Dienstgipfelhöhe

6.400 m

Reichweite

ca. 645 km mit Reserve

Startstrecke

ca. 500 m

Landestrecke

ca. 560 m

Spannweite

5,28 m

Länge

5,71 m

Höhe

2,02 m

Flügelfläche

11,6 m²

Leermasse

ca. 520 kg

max. Abflugmasse

ca. 737 kg

G-Belastung

+ 9 / - 6

.

-

Allgemeine Beschreibung:

Diese Ausnahmeerscheinung am Kunstflughimmel entstand in der ersten (1-sitzigen Version) bereits 1946 auf dem Reissbrett. Die abgebildete Maschine ist die größte aus der "Pitts-Special-Familie", die S-2B. Die in Gemischtbauweise gefertigte Maschine (Holztragwerk / Metallrumpf) wird auch heute noch in den USA werkfertig oder als Bausatz hergestellt.

Die Modelle der Baureihe S-2 sind für die Kunstflugausbildung konzipiert und weisen daher zwei Sitze mit Doppelsteuerung auf. Das größere und leistungsstärkere Triebwerk machte eine Verlegung von Trag- und Fahrwerk um 15cm nach vorn notwendig. Alle Modelle der Baureihe S-2 sind uneingeschränkt kunstflugtauglich. Der Prototyp der S-2 B gewann mit einem Passagier an Bord im September 1982 die nationale US-Kunstflugmeisterschaft in der Fortgeschrittenenkategorie.

Die überragenden Kunstflugeigenschaften der (S=) Special-Serie führten dazu, dass diese Flugzeuge von mehreren Luftstreitkräften für die Kunstflugausbildung benutzt wurden und werden.

Pitts S-2B - Luftfahrtausstellung ILA

Die Entwicklung:  von der Pitts Special S1 Serie bis zur S2-Serie

Die Pitts Special S1 ist sicherlich eines der bekanntesten Flugzeuge der Geschichte und hat wahrscheinlich mehr Airshows absolviert als jedes andere kunstfluftaugliche Flugzeug. Dieses unverwechselbare, relativ kleine Doppeldeckerflugzeug wurde 1945 von Curtis Pitts, einem Autodidakten mit Erfahrung in der Entwicklung von Militärflugzeugen während des Zweiten Weltkriegs, geschaffen. Mit Hilfe seines Freundes Phil Quigley brauchten sie etwas weniger als ein Jahr, um den Doppeldecker zu bauen. Zunächst ohne Lufttüchtigkeitszeugnis flog Curtis zum ersten Mal die Pitts Special mit nur 55 PS. Da die Zulassungsbehörden den Flug wohl aus der Ferne beobachteten erteilten sie nachträglich die Zulassung.

Curtis Pitts - Konstrukteur der PittsSo wurde einer der bekanntesten Flugzeugtypen in der gesamten Luftfahrtgeschichte geboren, die Pitts Special S1. Mehr als jeder andere Flugzeugtyp ist die Pitts Special ein Synonym für Kunstflug.

Unnötig zu erwähnen, dass sich die Dinge seitdem verändert haben. Nach heutigen Maßstäben scheint es unglaublich, dass die erste Pitts Special mit nur 55 PS flog - oder sogar mit dem 90-PS-Franklin-Motor, auf den er bald aufgerüstet wurde, - aber er hat es geschafft, und zwar hervorragend. Ohne die heutzutage üblichen Instrumente und elektronischen Geräte wog das ursprüngliche Special nur etwa 227 kg leer. Es flog sogar "auf dem Flügel", obwohl Rückflug damals noch nicht so verbreitet war.

Das Design von Pitts Special war ein wesentlicher Faktor für die Entwicklung des modernen Kunstflugs. Das Design erwies sich als sehr innovativ, so dass die Piloten neue Kunstflugmanöver erforschten. Es wurden zwar Verfeinerungen vorgenommen, aber die Pitts ist immer noch eine wettbewerbsfähige Kunstflugmaschine, die regelmäßig große Wettbewerbe gewinnt und bei Kunstfliegern noch immer beliebt ist.

Um die Entwicklung des Designs ins rechte Licht zu rücken: Der "Standard"-Motor für einen S1-C oder S1-SS ist jetzt ein 180 PS starker Lycoming IO-360 - das ist mehr als das 3-fache der Leistung, mit der die ursprüngliche Special geflogen ist!  Bis heute ist die Pitts Special S1 der Maßstab, an dem alle Kunstflugzeuge gemessen werden. Die hier abgebildeten Nachfolger S-2S und S-2B sind nocht stärker motorisiert. Der am 9. Dezember 1916 geborene Curtis Pitts verstarb am 10. Juni 2005 mit 88 Jahren.

Pitts S-2S und Pitts S-2B
Pitts S-2S und Pitts S-2B - Rollbahn

Pitts S-2 - KunstflugDie Versionen im Einzelnen:

S1
Der Pitts S1 wurde erstmals 1945 von Curtis Pitts und Phil Quigley gebaut. Sie hatte einen 55 PS starken Lycoming-Antrieb (später einen 90 PS starken Franklin-Motor) und ein starres Fahrwerk. Nur die unteren Tragflächen hatten Querruder. 1945 wurde eine S1 mit einem stärkeren, vergrößerten Rumpf fertiggestellt. Quigley flog sie auf Airshows, bis Betty Skelton es 1947 kaufte. Als N22E registriert und mit dem Namen "Little Stinker" ausgezeichnet schaffte sie es, den nationaler Kunstflug-Titel der Frauen zu gewinnen. 1949 wurde die S1 Nummer drei mit der Pilotin Caro Bayley, in  der ein 125 PS starker Lycoming verbaut war.

S1-C Flatwing
Der S1-C "Flatwing" Pitts war die erste S1, für die Pläne zum Selbstbau angeboten wurden. Sie hat ein Bungee-Fahrwerk und behielt die 2-Querruder-Konfiguration bei. Das "C" stand für den 100 PS starken Continental O-200-Motor, jedoch wurden fast alle S1-Cs später mit einem 180 PS starken Lycomings ausgestattet. Der Rumpf wurde später drei 7,6 cm verlängert. Etliche S1Cs wurden in Afton, WY, hergestellt. Nahezu alle S1 gebauten Flugzeuge verwendeten S1-C-Pläne für Rumpf und Leitwerk mit zusätzlichen Tragflächenplänen.

S1-D
Dies ist im Wesentlichen ein Flatwing S1-C mit 4 Querrudern und dem um 7,6 cm verlängerten Rumpf. Steen Aero Lab bot zusätzliche Pläne zum Bau dieses Vier-Querruder-Äquivalents an.

S1-E
Dies ist eine selbstgebaute S1-S, die einst in Komponentenform angeboten wurde. Einige S1-E-Kits wurden zu zertifizierten S1-S-Modellen, wobei die genaue Anzahl unbekannt ist. Es wurden rund 100 S1-E-Kits verkauft, die ebenfalls schon - wie die S1-S - 4 Querruder hatten.

S1-S Roundwing
Die "Roundwing" Pitts wurde 1973 zertifiziert, wobei ungefähr 65 Stück gebaut worden sein sollen. Die S1-S hat symmetrische Tragflächen mit vier Querrudern. Am oberen (vordersten) Flügel wird ein anderes Tragflächenprofil verwendet, welche leicht nach hinten zeigt (Curtis patentierte diese Idee). Bis zur Einstellung der Produktion im Jahr 1981 und der Freigabe der Pläne durch Curtis waren nur werkseitig hergestellte S1-S erhältlich. Unautorisierte "S1-S"-Flügel von Drittanbietern (Sparcraft usw.) tauchten in den 1970er Jahren auf, und "selbstgebaute" S1-S aus der Zeit vor 1981 sind entweder S1-E-Flügel oder haben keine von Pitts gebauten Flügel.

S1-SS
Die S1-SS ähnelt der zertifizierten S1-S "Roundwing" Pitts Special, verwendet jedoch die von Curtis für Kunstflugwettkämpfe auf Meisterschaftsniveau entwickelte Querrudertechnologie "Super Stinker”, die für erstklassigen Kunstflugwettbewerb entwickelt wurde. Dieses 4-Querruder-Design bietet hohe Rollraten bei guter Zentrierung ohne Verwendung von Querruderspaten. Steen Aero Lab bot diese Option erstmals in den 1990er Jahren für Bauherren an und ist noch heute sehr beliebt. "SS"-Flügel können problemlos an fast allen S1 nachgerüstet werden, und im Gegensatz zum S-1-11 bleiben die klassischen runden Flügelspitzen erhalten, die die meisten Pitts-Enthusiasten zu bevorzugen scheinen. Steen Aero Lab bietet S1-SS-Pläne und -Komponenten an.

S1-T
Dieses zertifizierte Flugzeug ersetzte 1981 die S1-S in der Produktion. Es verfügt über 200 PS und 4 Querruder mit einem anderen Design für eine schnellere Rollrate.

Ultimate
Diese Variante hat markante, eckige Flügelspitzen und 4 Querruder in voller Länge für sehr hohe Rollraten. Einige Leute glauben, dass sie schwerer sind, und andere würden argumentieren, dass sie besser als der Standard-Pitts-Flügel ist.

Super Stinker (S-1-11B)
Das als "Super Stinker" bekannte Clean-Sheet-Design war für Kunstflugwettkämpfe auf Weltmeisterschaftsniveau gedacht, stammt aber nicht direkt von der S1-Serie ab. Die revolutionäre Querrudertechnologie, die in diesem Flugzeug entwickelt wurde, ist bei Heimherstellern äußerst beliebt und im Pitts S1-SS von Steen Aero Lab erhältlich.

S2-Serie
Vorhersehbar führte der Erfolg der S1-Serie zu zweisitzigen Entwicklungen, so dass der S2 geboren wurde. Zu den Versionen gehören S2-A, S2-B und S2-C. Die S2-S ist eine einsitzige Airshow-Variante, die der S2-B ähnelt.

Pitts S-2B - Doppelsitzer
Pitts S-2B - Kunstflugausbildung

Kunstflieger sind “Wahnsinnige” !  Quelle: SPREE FLUG Luftfahrt GmbH

Der Kunstflug ist so alt wie die Fliegerei. Der englische Begriff - Aerobatics - bezeichnet diese Art von Fliegen vielleicht etwas besser, denn hier geht es um akrobatische Flüge. Rowdytum hat hier keinen Platz. Einen Looping zu fliegen, ist eine Sache, einen Looping rund zu fliegen, die andere. Kunstflug verlangt vom Piloten absolute Konzentration und körperliche Fitness und vom Flugzeug einen technisch einwandfreien Zustand. Konsequenz in der Handhabung der Prüflisten, in der Bewertung der Lufttüchtigkeit des Flugzeuges und in der Beurteilung der eigenen körperlichen Verfassung ist ein unbedingtes Muß.

Klarheit bei der Durchführung von Kunstflügen und penibles Einhalten der Sicherheitshöhen und Betriebsgrenzen des Flugzeuges sind unerläßlich. Die Einhaltung einer ausreichenden Höhe dient nicht nur der eigenen Sicherheit, sondern zeigt auch den Respekt vor lärmgeplagten Anwohnern, und dient somit dem Wohle der allgemeinen Luftfahrt.

So erfährt der angehende Kunstflugpilot während seiner Ausbildung auch ein Stück Persönlichkeitsbildung. Hier sollte spätestens klar werden, dass Kunstflug für den Piloten selbst wichtig ist, und dass es nicht darum geht, als Schauobjekt für die Trauben von Zuschauern zu dienen, die nur darauf warten, dass endlich etwas passiert.

Gerade Kunstflugpiloten, ob sie an Wettkämpfen teilnehmen, oder einfach nur eine Kunstflugausbildung haben, wissen um die Betriebsgrenzen ihres Flugzeuges, wissen, wie es in Grenzbereichen reagiert und wissen vor allem, wo der "rote Bereich" (jenseits der Betriebsgrenze) beginnt und dass dieser unbedingt zu meiden ist.

Pitts S-2B - Ingenieur Curtis Pitts
Pitts S-2 - Luftfahrtausstellung 2002
Pitts S-2 - ILA 2002
Pitts S-2B - Cockpit

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

Werbefläche