Luftwaffenmuseum Gatow
- Militärhistorisches Museum der Bundeswehr -

Das größte Flugzeugmuseum in Deutschland

 

MiG-23 BN: Jagdbomber mit Schwenkflügel der UdSSR von 1974 (NATO-Code: Flogger F)

Die MiG-23 BN, ein Jagdflugzeug der 3. Generation, war als Ablösung für die MiG-21 gedacht. Sie erreichte jedoch nie die Bedeutung ihrer Vorgängerin. Der Entwurf entstand Mitte der sechziger Jahre. Der Erstflug war am 10. Juni 1967. Er ist das letzte Projekt des MiG-Konstruktionsbüros unter der Leitung Artjom Mikojans, der 1970 verstarb.

Entsprechend den militärischen Forderungennach einem Mehrzweckkampfflugzeug mit guten Kurzstarteigenschaften flog der Prototyp 1967 zum ersten Mal. Man entschied sich bei der Projektierung für ein Schwenkflügelflugzeug, welches eine Verstellung des Pfeilwinkels der Tragfläche in Abhängigkeit vom Geschwindigkeitsbereich erlaubte. Die größte Pfeilung war für den Überschallbereich vorgesehen.

Um die Erdkampffähigkeit zu verbessern erhielt die MiG-29 BN einen neuen Rumpfbug, der die Bodensicht verbesserte. Hochgeschwindigkeitsgrenzschichtschneiden und Radar entfielen. Ein Laserentfernungsmesser und allwettertaugliche Zeilerfassungs- und Feuerleitsysteme erhöhten die Schlagkraft. Die MiG-23 BN war eien Exportversion der MiG-23B aus dem Moskauer MAPO-Herstellerwerk, nunmehr mit Tumanski-R-29B-300-Triebwerk.

1972 begann die Serienproduktion. Die MiG-23 wurde in der UdSSR bald durch die weiterentwickelte MiG-27 ersetzt. Konkurrent dazu war die Suchoj Su-17.

Die MiG-23 BN mit der Kennung 20+51 (W.Nr. 39 32 14 225) gehörte als 710” zum Jagdbombengeschwader 37 “Klement Gottwald” in Drewitz. Zwischen April 1980 und Oktober 1990 flogen 22 Maschinen im JBG.

Technische Daten:

  • Hersteller: OKB Mikojan Gurewitsch (UdSSR)
  • Besatzung: 1 Piloten
  • Geschwindigkeit: 1.900 km/h max. in 11.000 m
  • Gipfelhöhe: 16.800 m
  • Reichweite: 1.350 km
  • Aktionsradius: 550 km
  • Leergewicht: 10.700 kg
  • Abfluggewicht: 18.850 kg
  • Spannweite: 7,78 bis 14,00 m
  • Länge: 16,70 m
  • Höhe: 4,82 m
  • Triebwerk: 1 x Tumanski R 29B-300
  • Art: Strahltriebwerk
  • Schub: 77 kN - mit  Nachbrenner: 110 kN

Bewaffnung:

  • 1 x Kanone GSch 23 (23 mm) und
  • 4 x Raketenbehälter UB-32 oder
  • 1.800 kg Bomben

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

Werbefläche