MilitÀrhistorisches Museum der Bundeswehr
- Luftwaffenmuseum Gatow -

Das grĂ¶ĂŸte Flugzeugmuseum in Deutschland

 

Let L-410 UVP Turbolet: Kurzstreckenflugzeug fĂŒr 19 Passagiere der Deutschen Luftwaffe (ehemals NVA)

In der NVA flog die Let L-410 UVP Turbolet neben den Aufgaben als Transport- und Verbindungsflugzeug auch in der Ausbildung von Transportfliegern. Auf drei Vorserienmaschinen folgten verschiedene Versionen der L-410 A. Mit dem Triebwerk Walter M-601 A kam ab 1973 die L-410 AM zum Einsatz. Eine Weiterentwicklung war die ab 1979 produzierte L-410 UVP. Eine grĂ¶ĂŸere FlĂŒgelflĂ€che, stĂ€rkere Motoren mit Schubumkehr und der Landeinterzeptor verliehen ihr gute Kurzstart- und Landeeigenschaften. Die „Turbolet" zeichnete sich aus durch verbesserte Flugeigenschaften und moderne Navigationstechnik. Hinzu kam eine hohe ZuverlĂ€ssigkeit auch unter extremen klimatischen Bedingungen. Das vielseitige Flugzeug neu konnte auf improvisierten FlugplĂ€tzen starten und landen.

FĂŒr die LuftstreitkrĂ€fte der NVA wurden ab Dezember 1980 insgesamt zwölf L-410 UVP beschafft. Acht Maschinen flogen bei der Transportfliegerausbildungsstaffel (TAS) 45 in Kamenz, vier kamen zur Verbindungsfliegerstaffel (VS) 14 in Strausberg. Die ausgestellte Let L-410 UVP Turbolet gehörte als 318 zur VS-14. Nach der Vereinigung im Oktober 1990 erhielt das Flugzeug die Bundeswehr-Kennung 53+10. Ab 1993 gehörte es zur 3. Staffel der Flugbereitschaft des BMVg zunĂ€chst in Schönefeld, ab 1994 in Tegel. Im Juli 2000 wurde es der in Nörvenich stationierten 3. Staffel des Lufttransportgeschwaders 61 zugeteilt.

Mit der ÜberfĂŒhrung der 53+10 nach Gatow am 12. Dezember 2000 und ihrer Übergabe an das Luftwaffenmuseum der Bundeswehr endete die Einsatzzeit dieses Flugzeugtyps in deutschen LuftstreitkrĂ€ften.

Technische Daten:

.

L-410

L-410 UVP-E

Besatzung

2

2

Passagiere

17

19

Spannweite

17,48 m

19,98 m

LĂ€nge

13,61 m

14,43 m

Höhe

5,65 m

5,83 m

FlĂŒgelflĂ€che

32,86 mÂČ

35,18 mÂČ

Leermasse

3720 kg

3985 kg

max. Startmasse

5700 kg

6400 kg

max. Nutzlast

1410 kg

1615 kg

Antrieb

Walter M601A

Walter M601E

Leistung

700 PS

760 PS

Propeller

Dreiblatt-Metallpropeller

FĂŒnfblatt-Metallpropeller

Reisegeschwindigkeit

365 km/h in 3000 m

311 km/h

Steiggeschwindigkeit

7,5 m/s

.

Steigzeit auf 5000 m

13 min

10,2 min

Dienstgipfelhhe

6000 m

7000 m

Reichweite

1160 km

550 km

Geschichte der Let L 410:   Hersteller: LET Narodni Podnik (CSSR)

1969 begann die Produktion des doppelmotorigen L 410 Transportflugzeuges, das fĂŒr 19 Passagiere ausgelegt war. Dieses erfolgreiche Produkt machte im laufe der Zeit viele Änderungen durch und wurde den unterschiedlichsten Zwecken angepaßt.

Von der L 410 UVP-Version wurden alleine ĂŒber 600 Flugzeuge produziert. Der grĂ¶ĂŸte Kunde war die ehemalige UdSSR. Seit 1986 sind modernisierte Versionen des L 410 UVP-Flugzeuges aufgetaucht, die fĂŒr lĂ€ngere Strecken ausgelegt wurden.

1993 wurde die L 420 Version zugelassen. Das Produktionsprogramm L 610 wurde mit einer Druck-Kabine ausgestattet, so dass in grĂ¶ĂŸeren Höhen geflogen werden konnten. Der Erstflug des L 610 Version fand Ende 1988 statt, die Auslieferung erfolgte1992.

Zur Zeit wird der Aufbau des dritten L 610 G Prototyps getestet und zur Zulassung gefĂŒhrt.

Die auf der ILA 2016 ausgestellte L-410 NG ist eine mit moderner Avionik ausgestattete Neuauflage. Sie hat zusĂ€tzliche TreibstoffkapazitĂ€t im neuen FlĂŒgel sowie neue GE H85-200-Triebwerke.

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

 

WerbeflÀche