Milit├Ąrhistorisches Museum der Bundeswehr
- Luftwaffenmuseum Gatow -

Das gr├Â├čte Flugzeugmuseum in Deutschland

 

8,8 cm Flak 36/37: Flugabwehrkanone, Flakscheinwerfer und Stereoskop zur Entfernungsmessung

Das Ausgangsmodell war die 1932 eingef├╝hrte Flak 18. Die 8,8-cm-FlaK 18/36/37, auch Acht-Acht oder Acht-Achter genannt, war eine vorwiegend im Zweiten Weltkrieg gebaute und eingesetzte deutsche Flugabwehrkanone. 1936 und 1937 folgten Verbesserungen an den Richtsystemen und der ├ťbertragung der Schu├čwerte vom Kommandoger├Ąt zu den Gesch├╝tzen.

Eine Flakbatterie bestand anf├Ąnglich aus vier, sp├Ąter aus sechs Gesch├╝tzen. Zur Feuerleitung dienten Kommandoger├Ąte. In der Nacht unterst├╝tzten Scheinwerfer die Flak bei der Suche nach gegnerischen Flugzeugen. Erfa├čten die Scheinwerfer ein Flugzeug, bek├Ąmpften es die Gesch├╝tze mit direktem Feuer. Im allgemeinen scho├č die Flak aber ungezieltes Sperrfeuer und das f├╝hrte zu einem sehr hohen Munitionsverbrauch. Erst die Verbindung mit den Radarger├Ąten erm├Âglichte eine genauere Feuerf├╝hrung.

Gro├če Anforderungen wurden an Flakeinheiten gestellt, die die Panzertruppen bei ihren schnellen Vorst├Â├čen sch├╝tzten. Sie wehrten sowohl Luft- als auch Panzerangriffe ab und kamen bei der Bunkerbek├Ąmpfung zum Einsatz. Zur Reichsluftverteidigung baute die Luftwaffe einen kombinierten Flak-Scheinwerfer-Jagdflugzeugsperrg├╝rtel an der Westgrenze auf. Da dieser mit der Einf├╝hrung des Bomberstromes durch die Alliierten an Wirkung verlor, zog man die Flak zur├╝ck und konzentrierte sie vor allem um die R├╝stungsbetriebe. Aufgrund dieser Schwerpunktbildung blieben viele St├Ądte ungesch├╝tzt.

Gegen Kriegsende wurden die erfahrenen Flaksoldaten an die Front geschickt. An ihre Stelle traten Sch├╝ler, Hitlerjugend und Reichsarbeitsdienst als Flakhelfer.

Technische Daten:  8,8 cm Flak 36/37

    Bedienung: 8 Soldaten
    Kaliber: 88 mm
    Schwenkbereich: 360 Grad
    Erh├Âhung: -3 bis +85 Grad
    Feuergeschwindigkeit: 15 bis 20 Schu├č/min
    Gewicht: 7.200 kg
    Schu├čweite: 14.800 m
    Schu├čh├Âhe: 10.600 m

Technische Daten: 150 cm Flakscheinwerfer 34

    Glasparabolspiegel: 150 cm Durchmesser Inverter
    Hochleistungslampe: 1.000 Millionen cd
    Stromaufnahme: 200 A
    Arbeitsspannung: 78 V
    Leuchtweite: 10.000 m
    Leuchth├Âhe: 12.000 m

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

 

Werbefl├Ąche