Internationale Luftfahrtausstellung ILA

Transportflugzeuge und Technologieträger

 

Lockheed C-130 Hercules: weit verbreitetes militärisches Transportflugzeug der USA mit über 20 Tonnen Zuladung

Lockheed C-130 Hercules - ILA 2012

Die Lockheed C-130 Hercules ist eines der vielseitigsten militärischen Transportflugzeuge und seit der Indienststellung das am weitesten verbreitete. Mit ihren diversen Weiterentwicklungen ist sie außerdem eines der am längsten gebauten Flugzeuge der Welt. Die Entwicklung der Lockheed C-130 begann 1951, der Erstflug des Prototyps fand im August 1954 statt und die ersten Serienmaschinen wurden 1956 ausgeliefert. Seitdem wurden mehr als 40 Versionen entwickelt, die in rund 70 Ländern im Einsatz sind. Über 2.200 Flugzeuge sollen gebaut worden sein.

Der Schulterdecker wird von 4 Propellertriebwerken angetrieben, die das Transportflugzeug mit über 20 Tonnen Zuladung abheben läßt. Das Flugzeug hat STOL-Eigenschaften und kann so auf kurzen und z.T. unbefestigten Pisten operieren.

Lockheed C-130 Hercules - Flugplatz

Technische Daten:

Länge:

29,79 m

Spannweite:

40,41 m

Höhe:

11,84 m

Frachtraumlänge:

16,90 m

.

19,89 m incl. Rampe

Frachtraumbreite:

3,12 m

Frachtraumhöhe:

2,74 m

Frachtraumfläche:

52,7 m²

Frachtraumvolumen:

128,9 m³

Flügelfläche:

162,12 m²

Flügelstreckung:

10,07

Tragflächenbelastung:

490 kg/m² max.

Leergewicht:

34.275 kg

Startmasse

70.300 kg

Landemasse:

ca. 58.950 kg

Maximale Zuladung:

21.625 kg

Ladung:

92 Soldate oder

.

72 Fallschirmspringer oder

.

74 Tragbahren

Antrieb:

4 x Rolls-Royce Allison AE-2100 D3

Art:

Propellerturbinen (Turboprops)

Leistung:

4 x 3.425 kW

Propeller

je 6, verstellbar, aus Verbundwerkstoff

Propellerdurchmesser:

4,11 m

Höchstgeschwindigkeit:

670 km/h

Marschgeschwindigkeit:

625 km/h (wirtschaftl.)

Dienstgipfelhöhe

9.535 m

Maximale Steigrate:

10,6 m/s

Flugreichweite:

ca. 2.600 km (bei maximaler Zuladung) 

.

5.250 km mit 18.000 kg Beladung

Startstrecke:

1.433 m über 15 m Hindernis

Landestrecke:

775 m über 15 m Hindernis

Besatzung:

2 Mann + Lademeister

Bewaffnung:

keine

Lockheed C-130 Hercules - Cockpit

Technische Kurzbeschreibung:

  • Rumpf: Ganzmetall-Halbschalenbauweise - Druckkabine für Besatzung - Heckladepforte
  • Tragwerk: freitragender Hochdecker in Ganzmetall mit zwei Holmen - thermische Enteisung.
  • Leitwerk: freitragende Normalbauweise in Ganzmetall - thermische Enteisung.
  • Fahrwerk: einziehbar - steuerbares Bugrad - an der Bugstrebe Zwillingsräder - an den Hauptstreben Fahrwerkschlitten mit je 4 Rädern - Ausrüstung mit Rad- und Schneekufenfahrwerk möglich.
Lockheed C-130 Hercules - Cockpitdetail

Beschreibung:

Der Prototyp YC-130 hob in 1953 zu seinem Jungfernflug ab. Noch Mitte der 1950er Jahre wurde der erste C-130 A Transporter an die U.S. Air Force ausgeliefert. Laut Lockheed-Martin wurden seither 2.253 C-130 Hercules produziert. Anfang 2002 waren davon noch etwa 1.600 Maschinen bei ca. 60 Ländern im Einsatz. Die Maschinen werden in erster Linie als Allzwecktransporter eingesetzt. Es sind bereits 70 verschiedene Versionen entwickelt worden !!

Die Modelle der Basisreihe sind taktische Transportflugzeuge. Ende der 1950er Jahre wurde die C-130 A bei der US Airforce eingeführt. Die Variante C-130 K wird beim Bundesheer Österreichs genutzt. Sie basiert auf der C-130 H von der über 1.000 Maschinen hergestellt wurden.

Erst 1997 begann die Produktion der C-130 J. Die J-Variante besitzt eine verbesserte Zelle, hat neue Triebwerke und 6-Blatt-Propeller für eine höhere Leistung, modernste Avionik, Head-Up Displays, niedrigere Betriebskosten und benötigt weniger Besatzung und Wartungspersonal.

Die C-130 J ist die neue Standardvariante für den Lufttransport. Außerdem ist sie die Basis für die neue Generation von Spezialvarianten zur Luftbetankung und zur elektronischen Kriegsführung. Erst im März 2003 bestellte die US Air Force 60 neue Flugzeuge.

Lockheed C-130 Hercules - Laderaum
Lockheed C-130 Hercules Laderaum

C-130 BetankungVorteil der Hercules:

Sie kann sehr lange, sehr tief und sehr langsam fliegen; außerdem kommt sie ohne befestigte Landebahnen aus.

Verwendung allgemein:

Man benutzt C-130 Hercules zur Unterstützung und zum Absetzen von Spezialeinheiten, zur Feuerunterstützung, Luftbetankung, Brandbekämpfung, zur elektronischen und psychologischen Kriegsführung, für Such- und Rettungseinsätze (SAR), für Überwachungsaufgaben, zur Bergung von Satelliten und auch als Hurrikane-Flieger.

Das Transportflugzeug C-130 K "Hercules" diente in Europa in erster Linie der Anschlußversorgung und zur Personalrotation (u.a. Auslandsmissionen mit Schwerpunkt: Kosovo).

Die Hercules im Einsatz: (Beispiele)

Sie wird von der US Luftwaffe bereits seit dem Vietnam-Krieg eingesetzt. Damals sogar als Bomber ! Hercules Transporter warfen Spezialbomben ab, um so in den Regenwald Hubschrauberlandeplätze zu sprengen. Seither ist sie weltweit an fast jedem Krisenherd anzutreffen.

Während der Operation “Desert Storm” im Irak flogen C-130 über 500 Einsätze pro Tag und brachten die Truppen tief in das Landesinnere hinein.

Bilder israelischer Hercules gingen 1976 um die Welt, als sie die erfolgreiche Geiselbefreiung in Entebbe ermöglichten.

Für Geiselbefreiungen wurde eine C-130 sogar mit Startraketen entwickelt, die auf Fußballplätzen landen und starten kann. Ob sie je zum Einsatz kam. ist hier nicht bekannt.

Lockheed C-130 Hercules - Antrieb
Lockheed C-130 Hercules - Turbinenantrieb

Spezialversionen der Hercules C-130: (nur die wichtigsten Typen)

MC-130 dient der Unterstützung von US Spezialeinheiten. Mit ihr werden die Kommandotruppen abgesetzt. Dafür sind sie mit einem Gelände-Folge-Radar und zusätzlichen Defensivsystemen (Radarwarngeräte, Täuschkörper usw.) ausgestattet. Die MC-130 Varianten besitzen ein System zur Abwehr von hitzesuchenden und radargesteuerten Raketen.

AC-130 sind bewaffnet mit einem 105 mm Geschütz, einer 40 mm Maschinenkanone, sowie je zwei 25 und 7,62 mm Gatlings.

HC-130 ist für Such- und Rettungsaufgaben optimiert. Die HC-130 P wird auch als leichtes Tankflugzeug verwendet. Der Typ kann langsam genug fliegen, um auch Helikopter auftanken zu können. Diese Fähigkeit macht sie für US Spezialeinheiten besonders wertvoll.

EC-130 dient der elektronischen Kriegsführung. Die EC-130 E Commando Solo der 193. Special Operations Wing der Pennsylvania Air National Guard wurden in Afghanistan 2002 zur psychologischen Kriegsführung eingesetzt.
Sie strahlten ein Radioprogramm aus. Neben Musik wurden auch Aufforderungen gesendet, sich gegen die Taliban zu erheben. Der Bevölkerung wurde geraten, sich fern von Taliban-Einrichtungen zu halten.

EC-130H dient speziell der Störung des feindlichen Funkverkehrs.

EC-130 V Frühwarnsystem ist eine Variante der EC-130. Diese Maschine hat ein diskusförmiges Radom auf dem Rumpf - ähnlich der AWACS - und kann weite Gebiete überwachen.

KC-130 sind umgerüstete Tankflugzeuge.

DC-130 wurde zum Abwurf und der Steuerung von Drohnen weiterentwickelt. Am Bug ist ein Leitsystem installiert.

LC-130 dient der Unterstützung arktischer Operationen. Sie versorgt dort beispielsweise die Radarstationen und wissenschaftlichen Expeditionen. Dazu sind Kufen unter dem Rumpf angbracht. Sie kann aber auch in allen Klimazonen operieren - also auch in den Tropen und in Wüstengebieten.

WC-130 ist für den Wetterdienst vorgesehen. Sie ist am Radom des Wetterradars im Bug zu erkennen.

Lockheed C-130J Hercules
Lockheed C-130 Hercules - Flughafen
Lockheed C-130 Hercules - Flugzeugmesse
Lockheed C-130 Hercules - Transportflugzeug
Lockheed C-130 Hercules - Vorfeld
Lockheed C-130 Hercules
Lockheed C-130 - Hercules
Lockheed C-130 Hercules - Luffahrtausstellung
C-130J Super Hercules - Startbahn
C-130J Super Hercules - Bug
Lockheed C-130 Hercules - Rollfeld

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

Werbefläche