Internationale Luftfahrtausstellung
- Berlin Air Show -

Sportflugzeuge und Reiseflugzeuge

 

Extra 300 LP: neuere Version der bewährten Kunstflugmaschinen von Walter Extra seit 1992

Extra 300 LP - Kunstflug

Die EXTRA 300LP ist ein zweisitziges Flugzeug in Tandem-Anordnung für Kunstflug, das als Tiefdecker mit konventionellem Fahrwerk ausgelegt ist. Die Extra wurde speziell für den Wettbewerbskunstflug entwickelt und wird unter anderem bei Pylon-Wettrennen von Red Bull eingesetzt. Loopings, Immelmann, Kubanische Acht, gerissene und gestoßene Rollen, Trudeln, Rückenflug usw. – die High Performance-Maschine meistert die anspruchvollsten Figuren mit beeindruckender Leichtigkeit.

Entworfen und entwickelt wurde das Grundmodell EA300, zu deren Reihe auch die hier abgebildete Extra 300 LP gehört, durch den Konstrukteur Walter Extra, gebaut wird die Maschine am Flugplatz Schwarze Heide Dinslaken, Nordrhein-Westfalen. Der Erstflug fand am 4. Mai 1992 statt.

Extra 300 LP

Technische Daten:

Spannweite

8,0 m

Länge

6,9 m

Höhe

2,6 m

Flügelfläche

10,7 m²

Belastung

+/- 10 G + / - 10 G

Leergewicht

660 kg

max. Geschwindigkeit (VNE)

220 kts

Manövriergeschwindigkeit (Va) (acro)

158 kts

Überziehgeschwindigkeit bei 820 kg (Vs)

55 kts

Überziehgeschwindigkeit bei 950 kg (Vs)

60 kts

Tank

189 ltr

nutzbare Treibstoffmenge

187 ltr

Treibstoffmenge - acro Tanks nur

67 ltr

Beschreibung der Versionen :

Als besondere Attraktion bei den Flugtagen der ILA in Berlin zeigte der Weltmeister und mehrfache Deutsche Meister im Kunstflug Klaus Schrodt, hauptberuflich Flugkapitän eines Airbus bei der Lufthansa und Wohnsitz in Berlin, mit seinem Flugzeug, einer Extra 330 XS mit 330 Ps Motorleistung, eine atemberaubende Kunstflugvorführung. Eine Extra 300 L wurde auf der ILA von Frank Versteegh geflogen.

Die Extra 300 und 330 gibt es in mehreren Varianten. Doppelsitzer haben die Endung “L” und Einsitzer “S”. In den USA werden die Single-Maschinen als “XS” bezeichnet. Der Propeller hat optional 3-Blatt oder 4-Blatt. Eine der wenigen existierenden Extra 330 war auf der ILA 2002 erstmals zu sehen.

Kunstflugzeuge von “Walter Extra” - selbst mehrfacher Meister - prägen weltweit die internationale Wettkampfscene. Die Extra-Flugzeuge zeichnen sich durch außergewöhliche Festigkeit und Manövrierfähigkeit aus. Sie sind somit ideal für den Wettbewerbskunstflug geeignet. Die Querruder reichen fast über die gesamte Spannweite, um eine möglichst gute Steuerbarkeit um die Längstachse zu erzielen. Die Steuerung reagiert sofort und sehr direkt.

Ein normaler Gradeausflug ist generell bei Kunstflugmaschinen recht schwierig, weil die Tragflächen nicht die sonst übliche Wölbunng an der Oberseite haben (wie auch beim Deltaflügler). Der normale Auftrieb entfällt hier folglich. Der Pilot muss ständig leichte Korrekturbewegungen am Steuerknüppel vornehmen. Dafür können diese Art von Flugzeugen auch im Rückenflug genau so gut fliegen, ohne die Richtung zu verändern.

Tragflächen und Leitwerk sind aus Komposit-Werkstoffen gefertigt. Bei einer Person beträgt die G-Belastung +10 / -10 und bei zwei Personen +8 / -8.

Die Extra 230 war die erste Konstruktion von Walter Extra. Diese Maschine war noch recht konventionell aufgebaut was den Materialeinsatz anbelangt. Die Tragflächen bestanden aus einer Holzkonstruktion, der Rumpf aus Stahlrohr, das Ganze wurde dann mit Kunststoff bezogen. Der Motor leistete 200 Ps.

Die Extra 260 ist eine in nur 6 Exemplaren aufgelegte Vorläuferversion der Extra 300 mit 260 Ps.

Die Extra 300 ist ein weitgehend in Kunststoff gefertigter Mitteldecker mit einer Motorleistung von 300 Ps.

Die Extra 300 L ist der Extra 300 ähnlich, jedoch als Tiefdecker ausgeführt, - jedenfalls liegen die Tagflächen optisch tiefer. Sie hat ebenfalls 300 Ps. “L” steht für “Langversion”, ist also ein 2-Sitzer. Die beiden Personen sitzen in Tandemanordnung hintereinander. Das vordere Cockpit ist nur minimal Instrumentiert. Sie kann mit +10 / -10 G belastete werden, bzw. mit +8 / -8 G bei zwei Personen (ist abhängig von der Zuladung).

Die Extra 300 S ist die 1-sitzige Version der Extra 300 L mit ebenfalls 300 Ps. Sie kann mit +10 / -10 G belastet werden.

Konstruktionsmerkmale der abgebildeten Extra 300 LP: (Herstellersangaben)

ZELLE

    Rumpfmontage, 1.7734 Stahl
    Kohlefaserflügel mit integriertem Tank
    Carbon / Glas Hybrid Composite Leitwerkstruktur
    GFK Fahrwerksfeder
    Spornrad hart

KRAFTWERK UND PROPELLER

    Lycoming AEIO-540-L1B5, 300 PS, 6-Zylinder
    Gomolzig, 6-in-1-Abgasanlage
    Leichter Schlauchsatz aus Teflon mit integrierten Brandschutzmanschetten
    Leichtes Einzelölkühlersystem
    Elektrostarter
    2 Kraftstoffpumpen (1 motorisch, 1 elektrisch)
    MT-Propeller, MTV 14-BC / C190-17, 4-Blatt (2.700 U / min)

COCKPIT

    Fester Composite-Vordersitz, konturgeformt
    Verstellbarer Composite-Rücksitz, profiliert
    Vorwärtsruderpedale mit Differential-Fußbremsen
    Vorne und hinten Hooker Sicherheitsgurt mit Ratsche
    2 vordere und 2 hintere lünettenbetätigte Belüftungsöffnungen
    Ruderpedale hinten manuell einstellbar

SYSTEME

    65 Ampere Lichtmaschine
    12V Batterie
    Blitz- / Navigationslichter an den Flügelspitzen
    Rauchsystem mit automatischem Füllsystem
    Externe Ladebuchse "Trickle" inkl. Batterie Aufladekabel
    Elektrisches Überziehwarnsystem
    Drainage des statischen Pitot-Systems

STANDARD-PANELAUSRÜSTUNG

    Fluggeschwindigkeitsanzeige (kn)
    Höhenmesser (ft, inHg / hPa)
    Mechanischer Beschleunigungsmesser
    Magnetischer Kompass
    Rutsch- und Bremsanzeige, bei Bedarf mit Halterung

Die Extra 330 L ist das Kunstflug-Projekt von “Walter Extra Flugzeugbau” aus dem Jahr 2002. Sie basiert auf der Extra 300. Das Original der 330 ist allerdings gegenüber der Extra 300 gänzlich aus Kohlefaser hergestellt und damit wesentlich leichter und leistungsfähiger. In Verbindung mit einem 330 Ps starken Antrieb dürfte die Extra 330 L zu den leistungsfähigsten 2-sitzigen Kunsflugmaschinen unserer Zeit gehören. Sie kann ebenfalls mit +10 / -10 G belastet werden.

Die Extra 330 S ist die 1-sitzige Version der 330 L, mit ansonsten identischen Werten. In den USA wird sie als “Extra 330 XS” geführt.

Die Extra 300 LP ist die neueste 2-sitzige Version der Firma Extra, die auf der ILA 2006 erstmals in Deutschland gezeigt wurde. Bei der Motorhaube wurde eine neuartige Kohlefaser-Kunststoffverbinding in Wabenform verwendet, die eine Gewichtseinsparung von ca. 30 Pfund bewirkt, bei gleichzeitiger Versteifung dieses Bereichs. Weitere Gewichtsreduzierungen wurden an anderen Stellen erreicht. Die Flügel bestehen aus “Carbon Composite”, die Landeklappen aus “Fiberglass Spring”. Die für den Kunstflieger wichtigen “Zielgeräte” an den Flügelspitzen sind hier serienmäß angebracht. Ferner ein automatisiertes Rauchsystem, welches bei Flugveranstaltungen für das Publikum verwendet wird (automatic Filling System).

Die Extra 300 SP ist die Single-Version der Extra 300 LP, mit ansonsten identischen Werten.

Die Extra 200 war ursprünglich der Nachfolger der 230, deren Produktion wegen eines Mangels an geeignetem Holz für die Tragflächenkonstruktion eingestellt werden musste. Sie verfügte ebenfalls über einen 200 PS starken Motor.

Die jetzt mit CFK-Tragflächen und Stahlrohrrumpf ausgestattete Extra 200 wird seit 2005 in limitierter Auflage wieder gefertigt. Auf der ILA 2006 wurde sie in Deutschland erstmals einem breiten Publikum vorgestellt. Sie hat viele Konstruktionsmerkmale ihres großen Bruders Extra 300 L und ist wie sie für Lastvielfache von +/- 10 G zugelassen. Der 2-Sitzer wurde für Kunden mit eingeschränktem Budget konstruiert und ist für die Ausbildung im Kunstflug bestens geeignet, weil er sämtliche Flugmanöver, einschließlich “trudeln” usw., ausführen kann.

Extra 300 L - Cockpit

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

 

Werbefläche