Internationale Luftfahrtausstellung
- Berlin Air Show -

Sportflugzeuge und Reiseflugzeuge

 

Dewald Sunny Sport: Ultraleichtflugzeug als Doppeldecker ohne konventionelles Heckleitwerk

Dewald Sunny Sport

Die besondere Tragfl√§chenanordnung bezeichnet man als "Boxwing" (etwa ‚ÄěKastendrachen-Fl√ľgel“). Durch die Verwendung von zwei √ľbereinanderliegenden Tragfl√§chen, die an ihren Enden durch vertikale Fl√§chen miteinander verbunden sind, ergibt sich u. U. ein sehr stabiles Flugverhalten. Trudeln und √ľberziehen kann man bei diesem UL-Flugzeug eigendlich nicht mehr.

2002 wurden zwei Modelle des Sunny gebaut. Der Sunny Sport verf√ľgt √ľber zwei hintereinander angeordnete Sitzpl√§tze in Tandem-Pilotenordnung. Der Sunny Side-by-side ist, wie der Name schon sagt, ein Zweisitzer mit nebeneinanderliegenden Sitzen.

Die L√§ngsstabilit√§t wird durch die Staffelung von gepfeilter Ober- und gerader Unterfl√§che erreicht. Die Tragfl√§chenenden beider Tragfl√§chen sind durch vertikale Stabilisierungsfl√§chen verbunden. Die untere Fl√§che verf√ľgt √ľber Ruder, die als kombinierte Quer- und H√∂henruder eingesetzt werden. Die Steuerung um die Hochachse erfolgt durch St√∂rklappen.

Statt der √ľblichen Seile kommen nur Schub- und Zugstangenantrieb mit Industriekugelkopfverbindungen zum Einsatz. Alle Rohre sind durch z√§helastische Edelstahlbeschl√§ge verbunden. Die Festigkeit der Rumpfzellen wird durch Einsatz von extrem stabilen und hochpr√§zisen Luftfahrtleichtmetallrohren in Dreiecksverb√§nden gew√§hrleistet. Jede Schraube wird in eingepressten Buchsen gef√ľhrt.

Durch die kompakte Bauweise fliegt der Sunny ruhiger als andere Ultraleichtflugzeuge. Sie k√∂nnen ihn sogar in B√∂en oder Thermik auch einmal alleine fliegen lassen. Er wird Sie nie ins Trudeln oder Abkippen bringen. Sogar bei Motorausfall, voll gezogenem Kn√ľppel und bet√§tigtem Querruder setzt er seinen Weg fort. Statt abzukippen gleitet der Sunny mit rund 3,5 m/s zu Boden. Selbst ein √úberziehen im Kurvenflug bleibt ohne fatale Folgen. Der Sunny rutscht ohne gr√∂√üeren H√∂henverlust nach innen. Erreicht wird dieses Verhalten durch Anlehnung an modernste NASA-Studien und das unkonventionelle Box-Wing-Konzept.

Grundsätzlich haben alle Ultraleichtbau-Flugzeuge ein Sicherheitssystem mittels Fallschirm, der durch eine kleine Rakete entpackt wird und sich dann öffnet. Das gesamte Flugzeug einschließlich Insassen gleitet dann am Fallschirm sicher zur Erde, so auch die Dewald Sunny Sport.

Sie ist vielleicht das sicherste Flugger√§t, das zur Zeit auf dem Markt ist (Stand: 2002). Trudeln kann er nicht, √ľberzogen werden kann er auch nicht, und seine passive Sicherheit ist mit keinem anderen Ultraleicht vergleichbar. Der Sunny in seiner Rohr-und-Tuch-Bauweise ist eins der preisg√ľnstigsten Ultraleichtflugzeuge. Auch seine Unterhaltungskosten sind aufgrund der modularen Bauweise aus Standardteilen kaum zu unterbieten. Man geht hier in vielerlei Hinsicht andere, unkonventionelle Wege als andere Baumuster.

Wenn man lieber auf Wasser, Schnee oder Eis starten und landen m√∂chten, ist auch das mit dem Sunny kein Problem. Mit seinen Schwimmern ist der Sunny in k√ľrzester Zeit umger√ľstet, so dass man auch auf diesen Elementen seiner fliegerischen Leistung nachgehen k√∂nnen. Das Unternehmen meldete leider im Juli 2010 Konkurs an.

Dewald Sunny Sport - Ultraleichtflugzeug

Technische Daten:

Hersteller:

Dewald Leichtflugzeugbau GmbH

Sitze:

2 nebeneinander

Antrieb:

Hirth F30, Einspritzer mit Gebl√§sek√ľhlung

Leistung:

65 bis 80 PS

Höchstgeschwindigkeit:

140 km/h

Reisegeschwindigkeit:

90 bis 120 km/h

Mindestgeschwindigkeit:

55 km/h

Standschub:

150 bis 200 kp

Steigleistung:

800 bis 1.100 ft/min.

Gleitverhältnis:

1/10

Spannweite:

7,00 m

Länge:

3,70 m

Fläche:

17 m²

R√ľstmasse ohne Zubeh√∂r:

230 kg

max. Zuladung:

170 kg

Tankinhalt:

42 Liter (61 möglich)

G-Bruchlast nachgewiesen:

+6 / -4

Startrollstrecke:

50 bis 100 m

Start √ľber 15 m Hindernis:

160 bis 250 m

Landestrecke:

120 m

max. Reichweite:

400 km (600 km mit Zusatztank)

Geräuschimmission:

59 dB

Serienausstattung:

Fahrwerk mit Stahlfelgen

 

UV-Resistente Staffbespannung mit Rißstoppstruktur

 

Bugrad-Trommelbremse

 

Rettungssystem

 

Fahrtmesser

 

Höhenmeser

 

Drehzahlmesser

 

Kopftemperatur

 

Abgastemperatur

 

Kompas

Sonderausstattung:

hydraulische Scheibenbremsen am Hauptfahrwerk

 

Doppelsteuerung

 

Motoren: Verner SVS 1400 oder Rotax 912

 

Radverkleidung

 

Funk

 

Interkom

 

Headsets

 

Avionik

Dewald Sunny Sport - UL-Flugzeug

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

 

Werbefläche