Internationale Luftfahrtausstellung ILA

Sportflugzeuge und Reiseflugzeuge

 

Cessna 337 Super Skymaster: Das Flugzeug ist ein von einem Zugpropeller und Druckpropeller angetriebener Schulterdecker (“Zentralschubprinzip”)

Cessna 337 Super Skymaster

Die Cessna 337 Super Skymaster hat ein Doppelleitwerk mit Schub- und  Schubpropeller, das 1965 der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Der Erstflug der Maschine fand am 30. März 1964 statt. Diese Maschine hatte geringfügig größere Abmessungen als das Vorgängermodell Cessna 336, stärkere Triebwerke, ein einziehbares Fahrwerk und einen zusätzlichen Lufteinlass. Insgesamt wurden bis zum Produktionsende 1982 etwa 2.995 Maschinen der verschiedenen 337-Varianten und 336-Varianten in den USA gebaut.

Cessna 337 Super Skymaster - Doppelleitwerk

Technische Daten:

Länge:

9,07 m

Höhe:

2,84 m

Flügelspannweite:

11,58 m

Tragflägelfläche:

18,7 m²

Antrieb:

2 x Continental-Motoren IO-360-GB

Leistung

je 210 PS

Höchstgeschwindigkeit:

320 km/h in Meereshöhe

Reisegeschwindigkeit:

232 km/h

Reichweite:

1.550 km

Dienstgipfelhöhe:

5.945 m

Steigrate:

6,1 m/s

Besatzung:

1 Pilot

Passagiere:

5

Leergewicht:

1.200 kg

max. Startgewicht:

2.000 kg

Bewaffnung:  (optional)

Rauchraketen

.

7.62mm Mini-Gun an Pods oder

.

4 Pylone an den Flügeln mit anderen leichten Waffen

Technische Kurzbeschreibung:

  • Rumpf: Ganzmetall-Halbschalenbauweise - hinter der Kabine zwei Leitwerkträger - nur 1 Tür steuerbords - Schallisolierung - Heizung und Belüftung -
  • Tragwerk: abgestrebter Hochdecker in GanzmetaIIbauweise mit zwei Holmen - elektrisch betätigte Klappen - optional pneumatische Enteisung -
  • Leitwerk: freitragende Ganzmetallbauweise - gepfeilte Seitenleitwerke an den beiden Leitwerkträgern - dazwischen Höhenleitwerk mit Trimmklappen - optional pneumatische Enteisung -
  • Fahrwerk: einziehbar - steuerbares Bugrad - hydraulische Scheibenbremsen -
Cessna 337 Super Skymaster - Schubpropeller

Die “Skymaster” ist ein propellergetriebener Schulterdecker des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Cessna Aircraft Company, der zwischen 1963 und 1980 in mehreren zivilen und militärischen Varianten gebaut wurde. Die Cessna O-2A Skymaster ist eine militärische Variante der Cessna 337 Super Skymaster. Sie sollte die Cessna O-1 Bird Dog in Südostasien zu ergänzen. Der Erstflug war im Januar 1967, die Auslieferung begann schon im März 1967. Die Produktion endete im Juni 1970, nachdem 532 Cessna O-2 Skymaster für die USAF gebaut wurden.

Diese Maschine soll die Sicherheit eines zweimotorigen Flugzeugs mit dem leichten Fliegen eines einmotorigen Flugzeugs verbinden. Erreicht wurde dies durch das „Zentralschubprinzip". Der Rumpf wurde als Gondel konstruiert, an deren Bug sich ein Motor mit einem Zugpropeller und an deren Heck sich ein Aggregat mit einem Druckpropeller befindet. Beide Propeller befinden sich daher in einer Linie hintereinander und drehen sich gegenläufig. Gegenüber der klassischen Anordnung an den Tragflächen hat diese Anordnung den Vorteil, dass bei Ausfall eines Motors kein Drehmoment um die Längsachse auftritt, wie sonst bei 2-Motorigen Maschinen. Dies macht die Skymaster bei einem event. Motorausfall leichter beherrschbar.

Die in Schulterdecker-Anordnung ausgeführten Tragflächen sind zur Rumpfunterseite hin abgestrebt. Das Leitwerk ist als Doppelleitwerk ausgelegt, das sich an den Enden von Auslegern befindet, die von der Tragflächenhinterkante nach hinten ragen. Der Rumpf wurde in Ganzmetall-Halbschalenbauweise gefertigt und hat nur eine Tür, die sich auf der rechten Seite befindet. Die erste Cessna 337 Skymaster hatte noch ein starres Fahrwerk, die „Super Skymaster" hatte ein Einziehfahrwerk erhalten.

Cessna 337 Super Skymaster - Zentralschubprinzip
Cessna 337 Super Skymaster - Druckpropeller
Cessna 337 Super Skymaster - Flug

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

Werbefläche