Internationale Luftfahrtausstellung ILA

Sportflugzeuge und Reiseflugzeuge

 

Avions Mudry CAP 222: Kunstflugzeug als Bausatz von CAP Aviation, gebaut von Dr. G. Beierlein (Deutschland) als Projekt GB-2

Die ursprüngliche Giles G-202 war ein Aerobatik-Zweisitzer zum Selberbauen, der von Richard Giles entworfen wurde. Dieser Eindecker aus Kohlefaserverbundwerkstoff wurde von AkroTech Aviation in Troutdale, Oregon, hergestellt. Der Tandem-Zweisitzer basierte auf dem Einsitzer Giles G-200. Die G-202 wurde von AkroTech als Kit-Flugzeug hergestellt und verkauft und von Avions Mudry (Frankreich) als CAP 222 leicht modifiziert. Gebaut wird die CAP 222 von CAB in Darois. Die Composite-Bauteile stammen aus Oregon.

Die hier abgebildete doppelsitzige Avions Mudry CAP 222 ist als Mitteldecker mit traditionellem Leitwerk ausgelegt. Die Querruder gehen über die gesamte Länge der Tragflächen und ermögliche so eine extreme Rollrate.

Beim Flugzeug findet man viele deutsche Bauteile. Liese liefert den Auspuff, Schroth das Sechspunkt-Rückhaltesystem und von Mühlbauer stammt der Verstellprop mit 183 cm Durchmesser. Die Serienflugzeuge sind mit einem Primary Flight Display und Transponder von Becker ausgestattet. Die Avionik ist auf Funktionalität und einfache Wartbarkeit ausgelegt. Die Motorbedienelemente, wie Zündung, Mixer und Propellerverstellung, sind so nahe beieinander platziert, dass sie sich bequem erreichen lassen. Das Cockpit ist für Piloten bis 1,95 m konzipiert. Im Notfall lässt sich die einteilige Cockpithaube von beiden Sitzen aus durch Ziehen eines roten Griffs abwerfen. Um die Schwerpunktlage für Aerobatikflüge zu optimieren lassen sich über der Spornradbefestigung bis zu vier je 2,5 kg schwere Bleiplatten montieren. Verstellen lassen sich nur die hinteren Seitenruderpedale. Die beiden Wing-Tanks fassen 97 Liter. Der Rumpftank nimmt 65 Liter auf. Bei einem Stundenverbrauch im Kunstflug von runden 50 Liter kann man ca. eine Stunde fliegen.

Technische Daten:

Entwicklung

Richard Giles Acrotec Oregon, USA

Modifiziert und gebaut

Dr. Gerd Beierlein (Deutschland)

Bezeichnung

GB 2 (ursprünglich G202)

Bausatz von

CAP-Aviation, Darois Frankrek (jetzt: APEX)

Verwendung

Hochleistungskunstflugzeug

Bauweise

freitragender Tiefdecker in CFK-Bauweise

.

Tandemanordnung mit Doppelsteuerung

.

Soloflüge vom hinteren Sitz

.

starres Fahrwerk (Aluminium-Titanstreben) mit Radverkleidung

.

abnehmbare Flügel

Steuerung

konventionelle Dreiachs-Steuerung

keine Landeklappen

.

Alle Ruder mit Massenausgleich

Verminderung der Querkräfte

Ruder mit Spads

.

Seiten- und Höhenruder mit Horn

.

elektrische Höhenrudertrimmung

.

Trimmruder mit Fletner-Funktion

Geometrie

symetrische Profile für Flügel und Leitwerk ohne Einstellwinkel

.

Motor ohne Seitenzug und Motorschutz

Motor

Teledyn Continental EI 360 ES

.

Boxermotor, modifiziert für Kunstflug

.

6 Zylinder

.

Rückenflugschmierung (Christen System)

.

220 PS Leistung bei 2.800 RPM

.

elektronische Kennfeldzündung von Light Speed Ingeneering

Propeller

3-Blatt, Costant-Speed-Prop

.

MTV-12D/C183-59 (Durchmesser: 183 m, m=24,2 kg)

.

Governor P-880-16 (1000 - 2600 RPM)

Avionic / Ausrüstung

COM, Becker

.

Mode S-Transpo Becker

.

künstlicher Horizont mit neigungs- und beschleunigungskompensierten Kompass

.

Wenezeiger, Libelle (für Normal- und Rückenflug)

.

Microvision Engie Monitoring-System

.

12 Volt Bordnetz, 24 Ah-Akku, Außenbordanschluss

.

Position Light

.

Strope Light

.

Exhaust Smoke Equipment

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

Werbefläche