Internationale Luftfahrtausstellung
- Berlin Air Show -

Passagierflugzeuge und Business-Jets

 

Piaggio P.166: leichtes zweimotoriges Mehrzweckflugzeug mit Schubpropeller und Knicktflügel der italienischen Firma Piaggio

Piaggio P.166 - I-FENI Portofino

Die Piaggio P.166 der Firma Piaggio mit Sitz in Genua, Italien, ist ein leichtes Mehrzweckflugzeug mit Schubpropeller und Knickflügel. Es handelt sich bei der Maschine um ein zweimotoriges Ganzmetallflugzeug mit freitragendem einholmigem Tragflügel und einziehbarem Fahrwerk. Tragflächen, Leitwerk und Rumpf sind aus Aluminium hergestellt. Die Querruder sind geschlitzt ausgeführt und tragen auf der Steuerbordseite eine Trimmfläche. 2 Landeklappen kommen auf jeder Seite zum Einsatz. Dazwischen befindet sich Motoraufhängung. Im Außenflügel befinden sich rechts und links die Kraftstofftanks mit je 212 Liter Fassungsvermögen. Die Flügelspitzentanks haben zusätzlich eine Kapazität von je 200 Liter. Das Leitwerk in Normalbauweise ist ebenfalls freitragend, sowohl Höhen- als auch Seitenruder haben Trimmflächen. Das Fahrwerk kann hydraulisch ein- und ausgefahren werden, jedoch nicht vollständig bei der abgebildeten Version “C”. Das Hydrauliksystem versorgt neben dem Fahrwerk auch die Landeklappen und Bremsen. Der Erstflug fand im November 1957 statt.

Piaggio P.166 - Detail

Technische Daten: betr. Piaggio P.166-DL3

Länge

11,90 m

Flügelspannweite mit Tanks

14,69 m (ohne Tanks: 13,51 m)

Flügelfläche

25,56 m²

Höhe

5,00 m

Motortyp

2 x Avco Lycoming LTP 101-600

Leistung

2x 590 PS

Höchstgeschwindigkeit

420 km/h in 3.000 m Höhe

Minimalgeschwindigkeit

120 km/h

Dienstgipfelhöhe

8.840 m

Reichweite

ca. 2.000 km

Besatzung

2

Passagiere

max. 10 Personen (abgebildete Version “C” = 12 Passagiere)

Startgewicht

4.300 kg max.

Leergewicht

2.125 kg

Piaggio P.166 - Cockpit
Piaggio P.166
Piaggio P.166 - Rollbahn
Piaggio P.166 - Vorfeld
Piaggio P.166 - Frontansicht
Piaggio P.166 - Seitenansicht
Piaggio P.166 - Schubantrieb
Piaggio P.166 - Flug

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

 

Werbefläche