Internationale Luftfahrtausstellung
- Berlin Air Show -

Passagierflugzeuge und Business-Jets

 

Cessna 750 Citation X: zweistrahliger Businessjet des US-amerikanischen Herstellers Textron Aviation

Cessna 750 Citation X

Die Cessna Citation X ist ein zweistrahliges Geschäftsreiseflugzeug des US-amerikanischen Herstellers Textron Aviation, nachdem Cessna 1985 verkauft wurde. Der Markenname Cessna besteht jedoch für alle bestehenden Produktreihen fort. Die hier abgebildete Cessna gehört zur Flugzeugfamilie der Citation und war mit einer Reisegeschwindigkeit von mehr als 970 km/h der schnellste Business-Jet der Welt.

Trotz Cessnas langer Geschichte im Bau von Business-Jets und der Anzahl der Flugzeuge in der Citation-Familie war die Citation X in vielerlei Hinsicht ein völlig neues Flugzeug. Die Flügel, das Heck und die Systeme wurden von Grund auf neu entwickelt und basieren nicht auf vorhandene Flugzeuge. Die Citation X ist auch das erste Flugzeug aus Cessna, das einen Rolls-Royce-Motor und eine vollständig integrierte Avionik verwendet. Obwohl die Cessna Citation X seinen Vorgängern ähnlich sieht, besteht es fast ausschließlich aus neuen Teilen. Teilweise ist die Gemeinsamkeit auf einige Steuerungen im Cockpit, die Windschutzscheibe und die Beleuchtung beschränkt. Das Druckschott ähnelt auch früheren Konstruktionen. Die Citation X hat den gleichen Rumpfdurchmesser wie die Citations VI und VII, die Flügelbefestigung am Rumpf unterscheidet sich jedoch von der Befestigung in früheren Citation.

Das Flugzeug verfügt über eine Reihe innovativer Designmerkmale. Ein Merkmal, das häufig zuerst bemerkt wird, ist der große Durchmesser der Motoreinlässe. Dieses Merkmal, das mit dem Turbofan mit hohem Bypass-Verhältnis zusammenhängt, reduziert das Motorengeräusch und verbessert die Kraftstoffeffizienz. Ein weiteres offensichtliches Merkmal sind die überkritischen Tragflügel, die verwendet werden, um die Geschwindigkeit zu erhöhen. Das Leitwerk ist in T-Form ausgelegt.

Technische Daten:

Länge

22,04 m

Spannweite

19,48 m

Höhe

5,87 m

Kabinenlänge

7,29 m

Kabinenhöhe

1,73 m

Kabinenbreite

1,68 m

Gepäckraumvolumen

2,3 m³

Passagiere

8

Landestrecke

1.036 m

Startstrecke

1.567 m

Besatzung

2 (Pilot/Copilot)

Triebwerke

2 x Rolls-Royce AE 3007C1

Schub

2 x 30,09 kN

Leermasse

11.068 kg

Max. Nutzlast

1.043 kg

Max. Treibstoff

6.210 kg

Max. Startmasse

16.375 kg

Max. Landemasse

14.424 kg

Max. Reisegeschwindigkeit

972 km/h

Max. Reichweite

5.686 km

Dienstgipfelhöhe

15.545 m

.

.

Entstehungsgeschichte der Cessna Citation-Familie:

Die Cessna Citation ist eine Flugzeugfamilie des US-amerikanischen Herstellers Cessna. Es handelt sich durchweg um zweistrahlige Geschäftsreiseflugzeuge verschiedener Größe. Neben dem Learjet ist die Citation das erfolgreichste Flugzeug dieser Klasse. Ursprünglich als FanJet 500 vermarktet, wurde der Flugzeugtyp in Citation 500 umbenannt. Später wurde der Name nochmals geändert, aus Citation 500 blieb nur Citation I.

Die Entwicklungsziele der Citation waren geringe Gestehungskosten, Sicherheit, geringe Betriebskosten und einfache Handhabung. Außerdem sollte es möglich sein, auch von Flughäfen zu starten und zu landen, die sonst nur von 2-motorigen Propellermaschinen bedient werden können.

Es entstand ein Flugzeug mit 2 Triebwerken im Heck seitlich am Rumpf und einem einziehbaren Fahrwerk. Der Rumpf verfügt über eine Druckkabine. Das Leitwerk ist im Heck so ausgebildet, dass die Höhenflosse über dem Triebwerksstrahl liegt. Der Tragflügel ist ungepfeilt. Der Erstflug einer “Citation I” fand 1969 statt. Die Musterzulassung wurde 1971 erteilt. 1972 wurden die ersten Kundenmaschinen ausgeliefert.

Aufgrund des geschäftlichen Erfolges wurde die Serie weiter ausgebaut. 1976 wurde eine verbesserte Citation I sowie die größere und leistungsstärkere “Citation II” vorgestellt. Diese Citation verfügte über geschlitzte Landeklappen und eine Luftbremse. Die Steuerflächen werden von Hand bedient, die Trimmung erfolgt durch ein elektrisches System. Typischerweise konnten 6 bis 10 Passagiere befördert werden.

1979 wurde die komplett neue “Citation III” vorgestellt, die einen superkritischen 25°-Pfeilflügel und ein T-Leitwerk aufwies. Der Erstflug dieses Musters erfolgte 1979, und erste Lieferungen erfolgten 1983. Die Maschine verfügte über geschlitzte Landeklappen. Die Spoiler unterstützten dabei die Querruderwirkung. Als Triebwerk kamen zwei Allied-Signal-TFE-731-3- (mittlerweile Honeywell-) Turbofans mit Schubumkehr zum Einsatz, die eine maximale Reisegeschwindigkeit von Mach 0,81 und eine Dienstgipfelhöhe von 15500 m ermöglichten. Die Maschine konnte bis zu 13 Passagiere befördern.

1984 kam die verbesserte “Cessna Citation S/II” heraus (auch: Cessna S-550) und ersetzte die bisherige Citation II, die wiederum 1997 von der leistungsfähigeren “Cessna Citation Bravo” ersetzt wurde.

1987 begann die Entwicklung der Cessna Citation V (=Cessna 560), die ab 1989 ausgeliefert wurde. Eine weiter verbesserte Version ist die Cessna Citation Ultra V, die ab 1994 vertrieben wurde. Ausgerüstet mit den Pratt & Whitney PW 535A wurde die Reichweite und Wirtschaftlichkeit verbessert.

Weitere Versionen sind die Citation X, Citation Encore und Citation Sovereigh.

Die einzelnen Versionen:

    Citation Mustang
    Cessna Citation S/II (= Cessna S-550)
    Citation CJ1+
    Citation CJ2+
    Citation CJ3
    Citation Bravo
    Citation Encore+
    Citation Excel
    Citation Sovereign
    Citation X
    Citation XLS+ (neue Avionik, Erstflug 7. August 2007)

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

 

Werbefläche