Internationale Luftfahrtausstellung ILA

Militärflugzeuge

 

Soko G-2 Galeb (= Möwe): Als erster jugoslawischer Serien-Jet wurde das Flugzeug von 1961 bis 1983 für die jugoslawische Luftwaffe und Exportkunden gebaut

Soko G-2 Galeb

Die jusgoslawische Firma Soko Vazduhoplovna Industrija nahm ab 1957 die Entwicklung des Strahltrainers Galeb ("Möwe") auf. Im August 1961 flog die erste Galeb zum 1. mal; die Fertigung des Serienmusters lief zwei Jahre später an. Im Laufe der Jahre hat die Firma "SOKO MOSTAR" an die 250 Stück dieses Baumusters ausgeliefert.

Die 2-sitzige "Galeb (Möve)" und die 1-sitzige Version "Jastreb (Habicht)" waren bis zum Ende des Balkan-Krieges bei der jugoslawischen Luftwaffe als Schul- und Kampfflugzeug eingesetzt.

Die wichtigsten Versionen:

  • G-1 „Galeb“: Die zwei produzierten G-1 Galeb waren Prototypen.
  • G-2A „Galeb“: Die G-2A Galeb ist ein zweisitziger Kampftrainer.
  • G-2A-E „Galeb“: Die Exportversion des Galeb mit neuerem UHF/VHF-Funkgerät, Funkkompass, ILS, VOR, und Radiokompass.
  • G-2š „Galeb“: Bei dieser reinen Jettrainer-Variante wurde die Bewaffnung wie auch die Aufhängepunkte weggelassen.
  • G-3 „Galeb 3“: Dieser Prototyp mit einem Viper-532-Triebwerk diente als Prototyp für die TJ-1 Jastreb.
  • J-1 Jastreb: Einsitziger Jagdbomber, basierend auf der G-2A.
Soko G-2 - Galeb

Technische Daten:

Länge:

10,34 m

Flügelspannweite:

9,73 m

Tragflügelfläche:

19,43 m²

Höhe:

3,28 m

Leergewicht:

2.620 kg

Maximales Startgewicht:

4.300 kg

Antrieb:

1 x Rolls-Royce Viper

Art:

Strahltriebwerk

leistung:

1.134 kp Schub

Höchstgeschwindigkeit:

812 km/h auf Meereshöhe

Dienstgipfelhöhe:

12.000 m

Reichweite:

1.240 km

Besatzung:

2 Mann

Soko G2 Galeb
Soko G-2 Galeb - Hangar

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

Werbefläche