Internationale Luftfahrtausstellung ILA

Hubschrauber / Helikopter

 

Sikorsky MH-60R Seahawk: Mehrzweck-Bordhubschrauber, der zur Seeüberwachung und U-Boot-Bekämpfung genutzt wird

Sikorsky MH-60 Seahawk

Der Sikorsky SH-60 / MH-60 Seahawk wurde auf der Grundlage der UH-60 Black Hawk entwickelt. Die abgebildete MH-60R „Seahawk“ ist ein Mehrzweck-Bordhubschrauber und vereint Fähigkeiten mehrerer Vorvarianten mit stärkerer Motorisierung. Die US Navy plant, alle SH-60B bis 2015 durch die MH-60R zu ersetzen.

Dieser Hubschrauber ist neben den 25 seitlich ausstoßbaren Sonarbojen mit dem neuen AN/AQS-22-Tauchsonar ausgestattet und verfügt nun über ein Glascockpit. Für die Seeraumüberwachung ist unter dem Rumpf ein digital schwenkbares AN/APS-147 von Telephonics und in der Nase ein AN/AQS-44C-FLIR von Raytheon verbaut. Für den Selbstschutz ist das AN/ALQ-210 installiert. Zur Bewaffnung gehören Torpedos, Hellfire-Raketen sowie MGs in der Tür.

Die Entwicklung begann in den 1990er-Jahren, wobei zuerst geplant war, vorhandene Hubschrauber auf diesen Stand umzubauen. Später entschied man sich jedoch für neu gebaute Maschinen auf Basis der Ursprungsmodelle. Der erste neu gebaute Hubschrauber flog am 28. Juli 2005. Im März 2006 wurde die Serienproduktion freigegeben, nachdem die US-Marine die Truppenversuche abgeschlossen hatte. 2007 wurde die erste Einsatzstaffel ausgerüstet.

Technische Daten:

  • Besatzung: 3 - 4, zuzĂĽgl. 5 Passagiere in der Kabine
  • Länge: 19,75 m
  • Höhe: 5,2 m
  • Rotordurchmesser: 16.35 m
  • Rotorfläche: 210 m²
  • Leergewicht : 6.895 kg
  • Nutzlast: 3.030 kg
  • Max. Startgewicht : 10.400 kg
  • Triebwerk : 2 Ă— General Electric T700- GE-401C Turbo
  • Leistung: jeweils 1.890 PS Startleistung
Sikorsky MH-60R - Seahawk

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

Werbefläche