Internationale Luftfahrtausstellung ILA

Hubschrauber / Helikopter

 

Bell 212: Rettungshubschrauber (RTH) vom Bundesministerium des Innern (BMI)

Die Bell 212 ist ein Hubschraiber der Luftrettung der von der US-Firma Bell Helicopter Textron Inc. hergestellt wird und auch als "Twin-Huey" oder "Twin Two-Twelve" bezeichnet wird. Der Hubschrauber wird in der deutschen Luftrettung ausschlie├člich vom Bundesministerium des Innern (BMI) als Rettungshubschrauber (RTH) genutzt. Dabei werden ├╝blicherweise die Zivilschutzorange lackierten Maschinen mit der Kennung D-HBZS und D-HBZT eingesetzt. Urspr├╝nglich hatte der damalige BGS die Bell 212 f├╝r die Spezialeinheit "GSG 9" beschafft, wurden aber auch bei der Bundespolizei verwendet, dem fr├╝heren Bundesgrenzschutz.

Bei der Bell 212 handelt es sich um einen Hubschrauber, der von Bell Helicopter Textron Inc. produziert wird. Die Bell 212 baut in wesentlichen Aspekten auf dem bew├Ąhrten Hubschraubermuster Bell UH-1D auf. Wie die UH-1D wird die Bell 212 mit Zweiblattrotor produziert; im Gegensatz zur Bell UH-1D ist der Heckrotor jedoch auf der rechten Seite des Heckauslegers montiert. Im Gegensatz zur ber├╝hmten "Huey", die ├╝ber eine Turbine verf├╝gt, wurde die Bell 212 mit zwei Triebwerken versehen, die zusammen merklich erh├Âhte Leistungsreserven bieten.

F├╝r die beiden eingesetzten Hubschrauber des BMI war diese gro├če Turbinenleistung als besonders n├╝tzlich anzusehen, da die Standorte von Christoph 12 und 29 jeweils in der N├Ąhe des Meeres liegen und somit Starkwind keine Seltenheit ist. In Hamburg wurde die Bell 212 ab Januar 2006 eingesetzt; zuvor flog sie (au├čer am Standort Eutin) im mecklenburgischen G├╝strow als "Christoph 34" sowie in Bremen als "Christoph 6".

Wartungsbedingt sowie aus sonstigen Gr├╝nden konnte es nat├╝rlich vorkommen, dass eine der beiden genannten Maschinen ausfiel. In diesem Fall stellte die technisch verantwortliche Bundespolizei-Fliegerstaffel Nord im Regelfall eine Ersatzmaschine. Die Fliegerstaffel ist ans├Ąssig in Fuhlendorf bei Bad Bramstedt (Schleswig-Holstein). Die Bell 212 der Bundespolizei – BPol, ehemals Bundesgrenzschutz – werden ausschlie├člich in Bad Bramstedt vorgehalten. Da es jedoch nur die zwei genannten Bell 212 in der orangen ZSH-Lackierung gab, wurde dann auf Polizei-gr├╝n lackierte Hubschrauber zur├╝ckgegriffen.

Das Hubschraubermuster wurde zwischenzeitlich aus der Flotte aussondern, da alle im Einsatz stehenden Maschinen bereits ein betr├Ąchtliches Alter und eine hohe Flugstundenanzahl aufwiesen. Zudem war gewollt, die Typenvielfalt innerhalb der Hubschrauberflotte der Bundes weitestm├Âglich zu reduzieren. Der Verkauf mehrerer Exemplare war mit Stand Mai 2008 bereits vollzogen. Nachfolge-Hubschraubermuster der Bell 212 an den k├╝stennahen ZSH-Standorten ist die EC 135 von Eurocopter. Das BMI stellte diese seit M├Ąrz 2007 an ersten Standorten im Luftrettungsdienst bereit. Dabei greift der Zivilschutz bereits auf die neueste, leistungsgesteigerte Variante EC 135 T2i (alias T2+) zur├╝ck. Sie ersetzt seit 2009 sowohl s├Ąmtliche derzeit noch f├╝r den deutschen Zivilschutz bereitstehenden BO 105 CBS-5, als auch die beschriebenen Bell 212. Der Bund hat 16 Exemplare des neuen Hubschraubermodells in Auftrag gegeben. An allen 12 Standorten wurden bereits EC 135 in Dienst gestellt.

Technische Daten:

├é Hersteller:

Bell Helikopter Textron

Maximale Geschwindigkeit:

222 km/h

Reisegeschwindigkeit:

200 km/h

Reichweite normal:

430 km

Reichweite mit Zusatztanks

830 km

Flugdauer:

2:10 h

Flugdauer mit Zusatztanks

4:30 h

Maximale Abflugmasse:

5.080 kg

Maximale Zuladung:

2.080 kg

Kraftstoffmenge normal:

830 l

Kraftstoffmenge mit Zusatztanks

1510 l

Kraftstoffverbrauch

330 l/h

Sitzpl├Ątze:

15 mit Besatzung

Startleistung:

2 x 645 PS

Dauerleistung:

2 x 565 PS

.

.

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow

 

Werbefl├Ąche